Europäischer Wein in ehemaliger Getreidemühle – Besuch der Wirtschaftsförderung in der Weinmühle

Bild (von vorne): Michael Bohn, Ulrike Bohn, Maren Schlichtholz

Die Wirtschaftsförderin Maren Schlichtholz und ihre Kollegin Michelle Großmindorf staunen beim Betreten der Weinmühle nicht schlecht. Das Gebäude versprüht bereits von außen einen geschichtsträchtigen Charme. Bis in die 60ger Jahre wurde hier nämlich noch Getreide gemahlen. Seit nunmehr zwei Jahren kann man sich in den gemütlichen Räumlichkeiten am Eicken 10c von Inhaber Michael Bohn und seiner Frau Ulrike zu hochwertigen europäischen Weinen beraten lassen und diese selbstverständlich auch kaufen.

Gegründet hat Michael Bohn das Weingeschäft bereits vor 23,5 Jahren, damals in der Eickerstraße. Als sich der ausgebildete Fotograf nach einigen Berufsjahren im Großhandel als Weinimporteur selbstständig machen wollte, hatte er sofort die alte Getreidemühle in Niedersprockhövel im Kopf: „Das schöne Geschäft in der historischen Dampfmühle von 1903 hatte ich nie aus den Augen verloren. Es eignet sich hervorragend für den Verkauf unserer tollen Weine", so Michael Bohn. „Wir kommen hier sehr gerne mit Wein-Liebhabern ins Gespräch und beraten zu unseren Weinen, die unter anderem aus Spanien, Deutschland, Frankreich und Portugal kommen", ergänzt Ulrike Bohn.

Neben Wein-Liebhabern kommen auch Feinschmecker in der Weinmühle auf ihre Kosten. Zusätzlich zum Weinsortiment werden auch Schaumweine, Destillate, Feinkost und Kaffee angeboten. Aufgrund der Corona-Pandemie sind aktuell auch Terminvereinbarungen zum Einkaufen möglich. Die Weinhandlung hat dienstags, mittwochs und donnerstags von 14:00 bis 19:00 Uhr, freitags von 10:00 bis 19:00 Uhr und samstags von 10:00 bis 14:00 Uhr geöffnet.

„Weinliebhaber und solche, die es gerne werden möchten, sollten der Weinmühle auf jeden Fall einen Besuch abstatten. Das Weingeschäft würde sich zudem auch hervorragend für kleinere Events und Weinproben eignen, beispielsweise für Mitarbeiter unserer Sprockhöveler Unternehmen", empfiehlt Wirtschaftsförderin Maren Schlichtholz.