Infoabend zur Energetischen Modernisierung des Eigenheims gut besucht

Martin Halbrügge, Energieberater der Verbraucherzentrale NRW und Ioanna Ioannidou, Klimaschutzmanagerin der Stadt Sprockhövel (Foto: Stadt Sprockhövel)

Am gestrigen Montag, den 22. November 2021 fand in der Zeit von 18.00 bis 20.00 Uhr in der Mensa der Grundschule Börgersbruch, Dresdener Straße 43, eine Energetische Modernisierung-Infoveranstaltung der Stadt Sprockhövel und der Energieberatung der Verbraucherzentrale NRW, statt. Das Thema stieß bei den Sprockhöveler Bürgerinnen und Bürgern auf großes Interesse: Die Veranstaltung war mit knapp 25 Personen gut besucht und die Corona-Bedingungen wurden eingehalten.

Klimaschutzmanagerin Ioanna Ioannidou begrüßte die Anwesenden und stellte den Referenten, Martin Halbrügge, Energieberater der Verbraucherzentrale NRW vor. Der Vortrag des Energieberaters war in vier übersichtlichen Teilen gegliedert: Wie ist der Stromverbrauch im Haushalt, Wärmeschutz des Gebäudes, Heizungssanierung sowie Fördermöglichkeiten für die Gebäudemodernisierung. Aus dem Publikum kamen Nachfragen und am Ende der Veranstaltung gab der Energieberater die Möglichkeit, ihn persönlich zu fragen. Dieses Angebot nutzten einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer und waren sichtlich froh, einen der zurzeit schwer zu erreichenden Energieberater persönlich befragen zu können.

„Ich freue mich sehr, dass auch die zweite Veranstaltung so gut von den Bürgerinnen und Bürgern angenommen wurde. Das bestätigt mich in meiner Arbeit und ich werde weiterhin versuchen, auf die Bedürfnisse der Sprockhöveler Bürgerschaft einzugehen und weitere Veranstaltungen durchführen“, so Klimaschutzmanagerin Ioanna Ioannidou.

Auch nach dem Vortrag können Interessierte die Energieberatung der Verbraucherzentrale bei Fragen zu Sanierungsmaßnahmen und Fördermöglichkeiten in Anspruch nehmen. Weitere Informationen und Terminvereinbarung auf www.verbraucherzentrale.nrw/energieberatung oder unter Tel. 0211 / 33 996 555. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.