Festlicher Abschluss der Veranstaltungsreihe „200 Jahre Mathilde Franziska Anneke“

Donnerstag, 13.04.2017

Hochkarätiges Kammerkonzert in der Sparkasse Sprockhövel

mit Werken von Franz Schubert, Ludwig van Beethoven, Fanny Hensel, Clara Schumann und Edvard Grieg – Collegium Instrumentale Bochum mit der Solistin Ina Stachelhaus unter der Leitung von Hans Jaskulsky

Welche Musik und welche Musikformate sind zu Zeiten Mathilde Franziska Annekes populär? Es ist die Musik der Klassik und Romantik mit Mozart, Haydn und Beethoven, aber auch schon die in den städtischen Salons gepflegte Lied- und Kammermusikkultur, in denen sich die bürgerlich musikalische Öffentlichkeit ausbildet. Zu den Wegmarken dieses Strukturwandels gehören neue Stilexperimente (Franz Schubert) genauso wie die Entwicklung innovativer Formate (Beethovens Pastorale), neuer musikalischer Akteure (Komponistinnen Clara Schumann, Fanny Hensel) oder Spielräume (Salon, Hauskonzert, Musikverein). Revolution und Restauration, Klassik und Romantik bilden die Pole der Epochenumbrüche und den roten Faden des Programmes, die das Kammerensemble Collegium Instrumentale zusammen mit der Sopranistin Ina Stachelhaus in unterschiedlicher Besetzung unter der Leitung von Hans Jaskulsky stilsicher, lebendig und auf hohem musikalischen Niveau aufführt.

Veranstalter: Kunst- und Kulturinitiative Sprockhövel e.V. in Zusammenarbeit mit der Stadt Sprockhövel und der Gruppe Fairtrade-Stadt Sprockhövel, gefördert mit Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen (Regionale Kulturpolitik Ruhrgebiet)

28. April 2017, 19:30 Uhr im Veranstaltungsraum der Sparkasse Sprockhövel, Hauptstraße 68

Karten: 15,00 Euro

Abendkasse und Vorverkauf in den Bürgerbüros der Stadt Sprockhövel und im Buchladen, Hauptstr. 34

Kartenreservierungen: Tel.: 02324 – 9701 555 oder E-Mail: stadtarchiv@sprockhoevel.de

Ausführende

Die in Gelsenkirchen geborene Sopranistin Ina Stachelhaus studierte Gesang an der Musikschule Köln. Nach der künstlerischen Reifeprüfung, die sie mit Auszeichnung bestand, folgten Engagements an den Theatern in Hagen und Stralsund, dem Staatstheater Braunschweig und dem Stadttheater Bern in der Schweiz. Die Preisträgerin des renommierten VDMK-Gesangswettbewerbs konzertierte im In- und Ausland mit namhaften Dirigenten wie Helmut Winschermann und Helmut Rilling und arbeitete mit den gefragten Liedpianisten Wolfram Rieger und Eric Schneider zusammen.

Mit der Pianistin Brigitta Corneo produzierte sie eine viel gelobte CD mit den Liedern von Robert Schumann. Ina Stachelhaus singt alte Musik genauso überzeugend wie zeitgenössische Werke. Ihr Repertoire erstreckt sich von der Operette über die Oper bis hin zum Musical. Mit besonderer Intensität widmet sie sich dem Liedgesang.

Das Collegium Instrumentale Bochum ist ein (bei Bedarf durch Bläser ergänztes)

Streichorchester. Die Mitglieder des Ensembles haben bisher in Bochum und anderen Städten der Region, aber auch auf Reisen (u. a. nach Costa Rica und Polen) Werke unterschiedlichster Besetzungen und Epochen präsentiert. 2016 folgte das Ensemble einer Einladung zum Festival Mozartiana nach Danzig. Zum Repertoire gehören neben Orchesterwerken auch Solokonzerte, die z.T. mit aus dem Ensemble stammenden Solisten aufgeführt werden. Gemeinsam mit dem Collegium vocale Bochum werden immer wieder große Werke aus dem oratorischen und chorsymphonischen Bereich aufgeführt.

Hans Jaskulsky studierte an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt a. M., u. a. bei Helmuth Rilling. Er promovierte an der Goethe-Universität Frankfurt a. M. über „Die lateinischen Messen Franz Schuberts". Von 1979 bis 2016 Universitätsmusikdirektor am Musischen Zentrum der Ruhr-Universität Bochum, leitete er dort Chor und Orchester sowie Musik-Seminare und gründete 1991 die beiden Kammerensembles „Collegium vocale Bochum" und „Collegium instrumentale Bochum". Zahlreiche Publikationen und die Zusammenarbeit mit verschiedenen Musikhochschulen und Musikwissenschaftlichen Instituten prägten Jaskulskys Arbeit über viele Jahre. 2008 wurde er zum Honorarprofessor ernannt. Jaskulsky ist Vorsitzender des „Internationalen Arbeitskreises für Musik e.V." (IAM) und Präsident der „Bundesvereinigung Deutscher Chorverbände e. V." (BDC). Einen wesentlichen und kontinuierlichen Schwerpunkt im Schaffen Hans Jaskulskys bilden die Werke Johann Sebastian Bachs und Franz Schuberts.