Kick-Off-Veranstaltung „Plastikvermeidung – was kann ich dafür tun“

Donnerstag, 05.09.2019

Derzeit ist der Umweltschutz in aller Munde. Die Stadt Sprockhövel hat sich dies zum Auftrag gemacht und das Team der Wirtschaftsförderung organisierte dazu die Kick-Off-Veranstaltung „Plastikvermeidung – was kann ich dafür tun".

Der Einladung folgten neben interessierten Bürgern und lokalen Einzelhändlern auch Vertreter aus den Reihen der Stadtverwaltung.

Arndt Kos von der Sparkasse Sprockhövel begrüßte als Hausherr die Teilnehmer. Auch er wurde von seinen Kindern davon überzeugt, sich vom übermäßigen Plastikkonsum zu verabschieden und Alternativen dazu auszuprobieren. Der Bürgermeister Ulli Winkelmann regte zur intensiven Teilnahme an der derzeitigen Diskussion über die massive Plastikflut in den Weltmeeren und ihre Auswirkungen an. Volker Hoven führte durch das weitere Programm und moderierte die anschließende Podiumsdiskussion. Hoven gab bei seiner Begrüßung zu bedenken, dass uns die derzeitige Plastikproblematik und der Umweltschutz alle etwas angeht und jeder Einzelne seinen Beitrag leisten könne.

Als Impulsgeberin startete Dr. Elisabeth Süßbauer vom Zentrum für Technik und Gesellschaft der Technischen Universität Berlin als Erste die Vortragsreihe. In ihrer Präsentation klärte sie sehr anschaulich aus wissenschaftlicher Sicht über das Thema Plastik und die direkten Auswirkungen auf den Alltag und das Leben der Bevölkerung auf. Sie zeigte dazu praktische Beispiele, welche die Teilnehmer dazu anregten, ihren eigenen Konsum zu überdenken. Dr. Süßbauer informierte auch über ihr Forschungsprojekt PuR – „Mit Precycling zu mehr Ressourceneffizienz. Systemische Lösungen der Verpackungsvermeidung", in welchem u.a. in Kooperation mit dem Wuppertal Institut Strategien zur Verbesserung der Plastiksituation erarbeitet werden.

Als Referentin konnte auch Diana Lantzen gewonnen werden, welche die Anwesenden über ihr Konzept und die Crowdfundingkampagne zur Einrichtung ihres Unverpacktladens „Ohne Wenn und Aber" in Wuppertal informierte. Sie zeigte die Möglichkeiten der Plastikvermeidung im Alltag auf und animierte zur Nutzung alternativer Verpackungen.

Der Vorsitzende der Wirtschaftlichen Interessensgemeinschaft Sprockhövel e.V. Lutz Heuser klärte in seinem Vortrag über die Initiierung der Plastikfreiheit auf dem sehr beliebten Stadtfest in Niedersprockhövel auf. Dabei betonte er die Bedeutung der kleinen Schritte, da sich die Plastikvermeidung in den letzten drei Jahren stetig weiterentwickelte.

Als Vertreter des lokalen Einzelhandels informierte Lucas Kemna als Geschäftsführer von Lulus Coffee Factory über das große Potential der Nutzung des Re-Cup-Bechersystems zur Vermeidung von Coffee-to go-Bechern. Er klärte auch über die mögliche Mülleinsparung durch Einsatz dieser Mehrwegbecher auf.

Zum Ende der Veranstaltung wurde in der Podiumsdiskussion, welche vom Beigeordneten Volker Hoven moderiert wurde, weiter über die vorangegangenen Themeninhalte der Vorträge zusammen mit dem Publikum diskutiert. Dabei regten einige Teilnehmer den Meinungsaustausch mit praktischen Beispielen aus dem Alltag an. Eine Vertreterin aus dem Einzelhandel- und Gastronomiebereich kritisierte die heutigen hygienischen Vorschriften, welche den Einsatz alternativer Plastikmöglichkeiten z. B. beim täglichen Einkauf erschweren. Dabei wurde auch die Veränderung innerhalb der Gesellschaft in den letzten Jahren als mögliche Ursache der Plastikflut diskutiert. Kemna betonte, dass alle Vortragenden in dieselbe Richtung gehen, nur eben mit anderen Vorgehensweisen.

Die Stadt sieht die Themen Umweltschutz und Plastikvermeidung mit höchster Priorität und wird auch weiterhin mit aufklärenden und zum mit machen anregenden Veranstaltungen die Bevölkerung sensibilisieren.