Weitere Hinweise zum Corona-Virus

Nachdem am 12. März 2020 bereits die weitgehende Absage aller städtischen Veranstaltungen (zunächst grundsätzlich bis Mitte April) erfolgt ist, empfiehlt der Stab für außergewöhnliche Ereignisse (SAE) der Stadt Sprockhövel hinsichtlich der weiteren Zunahme von Verdachtsfällen sowie bestätigten Corona-Fällen im Umkreis, allen Veranstaltern (sowohl privat, als auch geschäftlich) ausdrücklich die Durchführung jedweder Veranstaltungen unabhängig von der zu erwartenden Besucher*innenzahl sorgfältig zu prüfen und diese gegebenenfalls zu verschieben. Mit dieser Empfehlung folgt der SAE der Stadt Sprockhövel dem gestrigen Appell von Bundeskanzlerin Merkel, wann immer möglich auf persönliche soziale Kontakte zu verzichten.

Nach wie vor handelt es sich bei dieser Empfehlung lediglich um eine vorsorgliche Maßnahme, um das Ansteckungsrisiko, insbesondere für stärker gefährdete Mitbürgerinnen und Mitbürger, zu reduzieren. Die Situation in Sprockhövel wird durch den Stab für außergewöhnliche Ereignisse täglich neu bewertet und Maßnahmen und Empfehlungen entsprechend angepasst. Über neue Entwicklungen wird laufend an dieser Stelle informiert.

Alle Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, sich entsprechend zu informieren und möglichst nur für dringliche Angelegenheiten und möglichst nur nach vorheriger Terminvereinbarung das Rathaus aufzusuchen. Aufgrund des derzeit erhöhten Arbeitsaufkommens wird die Ordnungsbehörde zudem für den Publikumsverkehr eingeschränkt und die Bürger*innen gebeten, die telefonisch und online verfügbaren Angebote des Bürgerservice verstärkt zu nutzen (bspw. Gewerbeanmeldungen). Gleiches gilt für den Fachbereich Tiefbau. Bitte nutzen Sie wann immer möglich Telefon, E-Mail oder Brief, um mit der Stadtverwaltung in Verbindung zu treten. 

 

Weitere abgesagte/verschobene Veranstaltungen (Ersatztermine werden noch bekannt gegeben):

26.03.2020 Sitzung des Arbeitskreises Radverkehrsförderung

30.03.2020 „Offener Ballettunterricht" an der Musikschule

 

Wer in Sprockhövel befürchtet, sich mit dem Corona-Virus infiziert zu haben, sollte sich von Montag bis Freitag direkt an das Bürgertelefon der Kreisverwaltung unter der Rufnummer 02333 4031449 wenden.

Weitere telefonische Anlaufstellen:

Hausärztlicher Bereitschaftsdienst: 116117

Bürgertelefon des NRW Gesundheitsministeriums:

0211 9119 1001, montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr