Eheschließung im Ausland

  • Auch im Ausland geschlossene Ehen werden grundsätzlich anerkannt, wenn die Trauung in der für das jeweilige Land üblichen und vorgeschriebenen Form von den zuständigen Stellen durchgeführt worden ist.
  • Lassen Sie Ihre ausländischen Heiratsurkunden möglichst direkt durch die zuständige ausländische Behörde beglaubigen bzw. durch die Deutsche Botschaft legalisieren, zum Beweis, dass die Urkunde echt ist (Apostille).
  • Da im Ausland häufig nicht die im deutschen Recht vorgesehene Namenswahlmöglichkeit gegeben ist, gehen Sie nach Rückkehr in die Bundesrepublik mit Ihrer Heiratsurkunde zum Standesamt und geben eine gemeinsame Namenserklärung ab (siehe auch Stichwort "Namensführung").
  • Hier können Sie sich auch für Ihre im Ausland geschlossene Ehe eine Nachbeurkundung beantragen. Welche Unterlagen beim Standesamt für die Nachbeurkundung vorzulegen sind, erfragen Sie bitte telefonisch.

40,-- EUR bei Nachbeurkundung

10,-- EUR pro Urkunde nach der Nachbeurkundung

Sie sollten sich rechtzeitig informieren, welche Papiere Sie für Ihre Eheschließung benötigen. Auskünfte können Ihnen die deutschen Konsulate in den einzelnen Ländern, aber auch die Botschaft des betreffenden Landes in der Bundesrepublik, geben. Manche Staaten fordern von Ihnen ein Ehefähigkeitszeugnis, das Ihnen Ihr zuständiges Wohnsitzstandesamt ausstellt (siehe hierzu Stichwort "Ehefähigkeitszeugnis"). In anderen Ländern reichen schon Ihr Reisepass und eine internationale Geburtsurkunde (siehe auch Stichwort "Geburtsurkunde").

Eheschließungsrecht des jeweiligen Landes

Doris Martens

Doris.Martens@
sprockhoevel.de
02339/917-245 Sachgebiet I.2.2 Standesamt Adresse | Öffnungszeiten | Details

Sonja Bender-Schützek

Sonja.Bender-Schuetzek@
sprockhoevel.de
02339 / 917-246 Sachgebiet I.2.2 Standesamt Adresse | Öffnungszeiten | Details