Einbürgerung

Sie tragen sich mit dem Gedanken, die deutsche Staatsangehörigkeit anzunehmen?

Dann setzen Sie sich bitte persönlich mit unserem Mitarbeiter des Sachgebietes Bürgerservice in Verbindung. Hier erhalten Sie Auskunft über die für den Antrag auf Einbürgerung erforderlichen Voraussetzungen und Unterlagen.

Neben dem automatischen Erwerb einer Staatsangehörigkeit durch Geburt gibt es noch den Erwerb einer fremden Staatsangehörigkeit durch Einbürgerung auf Antrag (mit und ohne Verlust der bisherigen Staatsangehörigkeit), bei Ehefrauen durch Heirat (nicht mehr in allen Staaten), durch Eintritt in fremde Staatsdienste, eventuell auch durch Legitimation als eheliches Kind, Adoption u.a. Durch die Verschiedenheit der Staatsangehörigkeitssysteme kann der Fall der doppelten Staatangehörigkeit eintreten; so gilt z.B. das in Großbritannien geborene Kind eines Deutschen nach deutschem Recht als deutscher, nach britischem Recht als britischer Staatsangehöriger.

Im Einbürgerungsverfahren ist die sogenannte "Loyalitätserklärung" (Bekenntnis zur freiheitlich demokratischen Grundordnung) zu unterzeichnen.

 

 

Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz (RuStaG),     Staatsangehörigkeitsgesetz, Ausländergesetz