Heranziehung Unterhaltspflichtiger

Die Heranziehung Unterhaltspflichtiger ist eine Regelung, die es dem Sozialhilfeträger ermöglicht, Unterhaltsansprüche des Hilfeempfängers gegenüber anderen vorrangig Verpflichteten geltend zu machen. Dies kommt insbesondere dann in Betracht, wenn der vorrangige Dritte zunächst nicht leistet oder aufgrund bestimmter Umstände nicht rechtzeitig leisten kann.

Einkommensnachweise wie z.B.

  • Rentenbescheid
  • Lohnbescheinigung
  • Arbeitslosengeld- bzw. -hilfebescheid
  • Krankengeldbescheinigung
  • Wohngeldbescheid
  • Kindergeldbescheid
  • Nachweise über bereits geleistete Unterhaltszahlungen
  • anwaltlich oder gerichtlich geregelte Unterhaltsvereinbarungen
  • §§ 94 ff. SGB XII (Sozialgesetzbuch 12. Buch)
  • Richtlinien des EN-Kreises
  • Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
  • Hammer Leitlinien
  • ZPO

Kontakt

Frau Lahmer

Details

Frau Rauch

Details