Klimaschutz

Ausgangssituation Bundesweit

Der weltweite Klimawandel ist aus wissenschaftlicher Sicht eine nachgewiesene Entwicklung, deren Auswirkungen bereits heute spürbar sind. Folgen der Klimaerwärmung, wie Starkregenereignisse, Stürme und verlängerte Hitzeperioden sind mit zunehmender Häufigkeit wahrscheinlich. Unabhängig davon, ob die tendenziell steigende Durchschnittstemperatur der Erde anthropogen und damit vom Menschen verursacht ist, ist es die Aufgabe aller, den weiteren Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren.

Die Bundesrepublik Deutschland verfolgt, gemäß dem 2010 beschlossenen Energiekonzept der Bundesregierung, das Ziel, bis 2050 die Treibhausgasemissionen gegenüber dem Vergleichsjahr 1990 um mindestens 80 % zu senken. Gleichzeitig soll der Primärenergieeinsatz um 50 % gegenüber 2008 gesenkt werden.

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Ausgangssituation in Sprockhövel

Die Klimaentwicklungen der letzten Jahre stellen auch die Stadt Sprockhövel immer wieder vor Tatsachen, wie extreme Starkregenereignisse und ungewöhnlich heftige Stürme. Nicht zuletzt daraus ergibt sich die Notwendigkeit CO2-Emmissionen deutlich und nachhaltig zu reduzieren.

Bereits seit Ende der 90er Jahre wird der Themenbereich Klimaschutz in Sprockhövel diskutiert und in verschiedenen Planungen berücksichtigt. Am Rathaus und vielen anderen städtischen Gebäuden wurden energetische Modernisierungen durchgeführt, um den Energiebedarf und damit den CO2-Ausstoß zu senken.  

Auf mehreren Gebäuden der Stadt Sprockhövel werden Solaranlagen mit einer Leistung von mehr als 240.000 kWh jährlich betrieben.

Klimaschutz ist ein gesamtgesellschaftliches Thema und kann nur gelingen, wenn möglichst viele Akteure dazu beitragen. Um diesen Weg gemeinsam mit möglichst vielen Akteuren beschreiten zu können, wurde im Laufe des Jahres 2017 ein integriertes Klimaschutzkonzept für die Stadt Sprockhövel erarbeitet.

Der Weg zum Klimaschutzkonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Sprockhövel als PDF-Datei  

 

Angaben zum Projekt

Titel: Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes für die Stadt Sprockhövel

Förderzeitraum: 01.10.2016 bis 31.12.2017

Förderkennzeichen: 03K03572

Auftragnehmer: Gertec GmbH Ingenieurgesellschaft
                        Martin-Kremmer-Str. 12
                        45327 Essen
                        Ansprechpartnerin: Frau Maurer

 

Ansprechpartner bei der Stadt Sprockhövel:

Herr Hölzel
Sachgebiet Planen und Umwelt

Tel-Nr. 02339/917329
Fax-Nr. 02339/917269
mailto: d.hoelzel@sprockhoevel.de