Informationen und Ansprechpartner zur Beantragung der Sofort-Hilfe für Unternehmen, Solo-Selbstständige und Freiberufler

Um die Folgen der Corona-Krise für betroffene Unternehmen abzufedern, haben Bundes- und Landesregierung ein umfassendes Maßnahmenpaket auf den Weg gebracht. Insbesondere durch die NRW-Soforthilfe 2020 sollen Unternehmen, Solo-Selbstständige und Freiberufler finanziell unterstützt werden.

Unter https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020 sind alle wichtigsten Informationen auf dem aktuellsten Stand einzusehen. Zusätzlich informiert die Stadt Sprockhövel auf der eigenen Website unter https://www.sprockhoevel.de/aktuelles/corona-virus-wichtige-informationen-fuer-sprockhoevel-auf-einen-blick/.

Ab Freitag, den 27.03.20 können die Anträge für diese Soforthilfe online ausgefüllt werden. Damit alle diesbezüglich auftretenden Fragen beantwortet und die Unternehmer in Sprockhövel bestmöglich betreut werden können, hat die Wirtschaftsförderung nachfolgend die wichtigsten Ansprechpartner zusammengefasst:

Bei konkreten Fragen zum Antrags-Formular:

  • Hotline des Wirtschaftsministeriums NRW: 0211 61772-555; Täglich, auch am Wochenende 8-18 Uhr

Bei allgemeinen Fragen zur Sofort-Hilfe und der Beantragung:

  • Wirtschaftsförderung Stadt Sprockhövel (Maren Schlichtholz): 02339/917 347; Mo-Fr 8-16 Uhr
  • Hotline der Wirtschaftsförderungsagentur Ennepe-Ruhr GmbH: 02324/56480; Mo-Fr 8-18 Uhr
  • SIHK Hagen: 02331/390333; Mo-Fr 8-18 Uhr, Sa 10-14 Uhr

  • Bürgertelefon Land NRW: 0211 9119-1001; Mo-Fr 7-20 Uhr, Sa-So 10-18 Uhr

Die Pressemitteilung kann HIER eingesehen werden. 

NRW-Soforthilfe 2020 für Kleinbetriebe, Freiberufler und Solo-Selbstständige und Gründer startet in dieser Woche

Minister Pinkwart: Damit die Mittel schnell ankommen, haben wir das rein digitale Antragsverfahren einfach und unbürokratisch gestaltet

Düsseldorf. Mit beispiellosen Soforthilfen unterstützen Bund und Land in der Corona-Krise kleine und mittlere Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Solo-Selbstständige, Freiberufler und Gründer. Das Soforthilfeprogramm Corona des Bundes sieht für Kleinunternehmen direkte Zuschüsse in Höhe von 9.000 Euro bzw. 15.000 Euro vor. Die Landesregierung stockt das Programm noch einmal auf und unterstützt über die NRW-Soforthilfe 2020 Unternehmen mit zehn bis 50 Beschäftigten mit 25.000 Euro. Damit das Geld so schnell wie möglich fließt, können Betroffene elektronische Antragsformulare von diesem Freitag an online u.a. auf der Seite www.wirtschaft.nrw/corona finden. Die Anträge werden auch am Wochenende von den Mitarbeitern der Bezirksregierung bearbeitet.

Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Viele Kleinunternehmen und Soloselbständige leiden derzeit unter massiven Umsatzeinbrüchen und Auftragsstornierungen. Sie wissen nicht, wie sie laufende Betriebskosten wie Mieten und Leasingraten oder Kreditraten bezahlen sollen. Daher vervollständigen wir mit dem Bund unser umfangreiches Unterstützungsangebot um Soforthilfen für Kleinbetriebe und Selbstständige, damit sie finanzielle Engpässe überwinden und Arbeitsplätze erhalten können. Damit die dringend benötigten Mittel schnell ankommen, haben wir das rein digitale Antragsverfahren so einfach, schlank und unbürokratisch wie möglich gestaltet."

Kleinunternehmen, Angehörige der Freien Berufe, Gründern und Solo-Selbstständigen wird folgende Unterstützung zur Vermeidung von finanziellen Engpässen in den folgenden drei Monaten gewährt:

  • 9.000 Euro: bis zu fünf Beschäftigte (Bundesmittel)
  • 15.000 Euro: bis zu zehn Beschäftigte (Bundesmittel)
  • 25.000 Euro: bis zu fünfzig Beschäftigte (Landesmittel)

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:

Das Unternehmen muss vor der Krise wirtschaftlich gesund gewesen sein. In Folge der Corona-Krise

  • haben sich entweder die Umsätze gegenüber dem Vorjahresmonat mehr als halbiert,
  • Oder die vorhandenen Mittel reichen nicht aus, um die kurzfristigen Zahlungsverpflichtungen des Unternehmens zu erfüllen (bspw. Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten),
  • Oder der Betrieb wurde auf behördliche Anordnung geschlossen.

Das Land stellt darüber hinaus den Unternehmen umfangreiche Angebote zur Verfügung. Dazu zählen:

  • Bürgschaften: In Nordrhein-Westfalen stehen die Bürgschaftsbank NRW (bis 2,5 Mio. Euro pro Unternehmen) und das Landesbürgschaftsprogramm (ab 2,5 Mio. Euro) bereit, um Kredite zu besichern. Die Bürgschaftsbank ermöglicht eine 72-Stunden-Expressbürgschaft.
  • Bürgschaftsbank: Für Kontokorrent-Linien bis 100.000 Euro werden wir über die Bürgschaftsbank NRW 90 prozentige Bürgschaften in einem Schnellverfahren mit nur einem Tag Bearbeitungszeit anbieten, sobald wir vom Bundesministerium der Finanzen die Freigabe dafür bekommen.
  • KfW-Kredite: Niedrigere Zinssätze und eine vereinfachte Risikoprüfung der KfW bei Krediten bis zu 3 Mio. Euro schaffen weitere Erleichterung für die Wirtschaft. Eine höhere Haftungsfreistellung durch die KfW von bis zu 90 Prozent bei Betriebsmitteln und Investitionen von kleinen und mittleren Unternehmen erleichtern Banken und Sparkassen die Kreditvergabe.
  • Steuerstundungen: Die Finanzverwaltung kommt von der Krise betroffenen Unternehmen auf Antrag mit zinslosen Steuerstundungen (Einkommen-, Körperschaft- und Umsatzsteuer) und der Herabsetzung von Vorauszahlungen (Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer) entgegen und nutzt ihren Ermessensspielraum zu Gunsten der Steuerpflichtigen weitest Möglich aus. Für Anträge steht ab sofort ein stark vereinfachtes Antragsformular zur Verfügung.
  • Entschädigungen für Quarantäne: Sollte wegen des Corona-Virus ein Tätigkeitsverbot, z.B. Quarantäne, ausgesprochen werden, können Betriebe eine Entschädigung für die Fortzahlung von Löhnen und Gehältern bei den Landschaftsverbänden Rheinland und Westfalen-Lippe beantragen.
  • Beteiligungskapital für Kleinunternehmen: Der „Mikromezzaninfonds Deutschland" kann ohne Einschaltung der Hausbank und ohne Sicherheiten stille Beteiligungen eingehen (max. 75.000 Euro). Richtet sich an kleine Unternehmen, Gründungen und spezielle Zielgruppen (u.a. Unternehmen, die ausbilden sowie Gründungen aus der Arbeitslosigkeit).

Eine Übersicht der Finanzierungs-Instrumente für alle Unternehmen sowie die Ansprechpartner finden Sie auf unserem laufend aktualisierten Informationsportal:

https://www.wirtschaft.nrw/corona 

Pressekontakt:

Matthias.Kietzmann@mwide.nrw.de, 0211-61772-204

Die Pressemitteilung ist HIER einzusehen.

Nähere Informationen zur Beantragung der Soforthilfe

Soforthilfen für Kleinunternehmen: Nordrhein-Westfalen ergänzt Zuschüsse des Bundes, um Engpässe in Betrieben mit zehn bis 50 Mitarbeitern zu überbrücken

Presseinformation - 198/03/2020

Soforthilfen für Kleinunternehmen: Nordrhein-Westfalen ergänzt Zuschüsse des Bundes, um Engpässe in Betrieben mit zehn bis 50 Mitarbeitern zu überbrücken

Wirtschaftsminister Pinkwart und Minister der Finanzen Lienenkämper stocken das Bundesprogramm auf / Gesamthilfe kommt nahezu jedem zweien Arbeitsplatz zugute

Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie und das Ministerium der Finanzen teilen mit:

Um kleinen und mittleren Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Solo-Selbstständigen und Freiberuflern in der Corona-Krise zu helfen, hat die Bundesregierung heute umfangreiche Hilfen beschlossen. Die Landesregierung begrüßt diese schnellen Maßnahmen, um Kleinunternehmen durch direkte Zuschüsse in Höhe von 9.000 Euro (bis fünf Mitarbeiter) und 15.000 Euro (bis zehn Mitarbeiter) zu unterstützen.

Nordrhein-Westfalen wird diese Corona-Soforthilfen schnellstmöglich an die Unternehmen weiterreichen. Darüber hinaus plant die Landesregierung das Sofortprogramm des Bundes aufzustocken und zusätzlich Unternehmen mit 10 bis 50 Beschäftigten Zuschüsse in Höhe von 25.000 Euro zahlen. Eine entprechende Vorlage werden Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart und Minister der Finanzen Lutz Lienenkämper dem Kabinett morgen vorstellen.

Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart: „Die kleinen und mittleren Unternehmen spielen eine Schlüsselrolle in der nordrhein-westfälischen Wirtschaft. Nahezu die Hälfte der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist in diesen Betrieben beschäftigt. Deshalb begrüßen wir die umfassenden Hilfen, die der Bund für KMU und Solo-Selbstständige nun bereitstellt. Wir wollen darüber hinaus die Unternehmen mit 10 bis 50 Beschäftigten durch direkte Zuschüsse vor Finanzierungsengpässen bewahren und die Voraussetzungen schaffen, dass sie ihr bewährtes Personal behalten können. Nur so können sie nach der Krise am Aufschwung teilhaben."

Lutz Lienenkämper, Minister der Finanzen, fügte hinzu: „Wir werden den NRW-Rettungsschirm nach Beschlussfassung durch den Landtag nutzen, um die heimische Wirtschaft mit ihren vielen Kleinen und Mittleren Unternehmen und damit auch deren Arbeitsplätze und Aufstiegschancen so gut wie möglich durch die Krise zu bringen. Es geht darum, dass denen schnell und vor allem unbürokratisch geholfen werden kann, die diese Hilfe nun dringend benötigen. Ohne Mitnahmeeffekte und falsche Anreize."

Zurzeit läuft die Abstimmung mit dem Bund über die Programmrichtlinien und das Antragsverfahren. Das Land wird die Öffentlichkeit nach dem Kabinettbeschluss informieren.

Das Land stellt darüber hinaus den Unternehmen umfangreiche Angebote zur Liquiditätssicherung zur Verfügung. Dazu zählen:

  • Bürgschaften: In Nordrhein-Westfalen stehen die Bürgschaftsbank NRW (bis 2,5 Mio. Euro pro Unternehmen) und das Landesbürgschaftsprogramm (ab 2,5 Mio. Euro) bereit, um Kredite zu besichern. Die Bürgschaftsbank ermöglicht eine 72-Stunden-Expressbürgschaft.
  • Steuerstundungen: Die Finanzverwaltung kommt von der Krise betroffenen Unternehmen auf Antrag mit zinslosen Steuerstundungen (Einkommen-, Körperschaft- und Umsatzsteuer) und der Herabsetzung von Vorauszahlungen (Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer) entgegen und nutzt ihren Ermessensspielraum zu Gunsten der Steuerpflichtigen weitest Möglich aus. Für Anträge steht ab sofort ein stark vereinfachtes Antragsformular zur Verfügung.
  • Entschädigungen für Quarantäne: Sollte wegen des Corona-Virus ein Tätigkeitsverbot, z.B. Quarantäne, ausgesprochen werden, können Betriebe eine Entschädigung für die Fortzahlung von Löhnen und Gehältern bei den Landschaftsverbänden Rheinland und Westfalen-Lippe beantragen.
  • Beteiligungskapital für Kleinunternehmen: Der „Mikromezzaninfonds Deutschland" kann ohne Einschaltung der Hausbank und ohne Sicherheiten stille Beteiligungen eingehen (max. 75.000 Euro). Richtet sich an kleine Unternehmen, Gründungen und spezielle Zielgruppen (u.a. Unternehmen, die ausbilden sowie Gründungen aus der Arbeitslosigkeit).

Eine Übersicht der Finanzierungs-Instrumente für alle Unternehmen und die entsprechenden Ansprechpartner finden Sie auf unserem laufend aktualisierten Informationsportal: www.wirtschaft.nrw/corona

Pressekontakte:

Matthias.Kietzmann@mwide.nrw.de, 0211-61772-204

Fabian.Schlabach@fm.nrw.de, 0211-4972-5004

Dieser Pressetext ist auch über das Internet verfügbar unter der Internet-Adresse der Landesregierung www.land.nrw

 

Die Pressemitteilung kann HIER eingesehen werden.

Corona-Virus: Presseinformation zum NRW-Rettungsschirm

Presseinformation - 191/03/2020

Wirtschaftsgipfel: Landesregierung sagt NRW-Rettungsschirm zu – Sondervermögen von 25 Milliarden Euro

Landesregierung sichert Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen volle Unterstützung zu / Krise unbekannten Ausmaßes verlangt Hilfe in bisher nicht dagewesener Höhe

Die Landesregierung teilt mit:

Am Donnerstag, 19. März, fand der erste Wirtschaftsgipfel der Landesregierung während der Corona-Epidemie statt. Ministerpräsident Armin Laschet, Wirtschaftsminister Prof. Andreas Pinkwart, Finanzminister Lutz Lienenkämper und Arbeitsminister Karl-Josef Laumann tauschten sich in einer digitalen Konferenz mit Vertretern aus Unternehmen, Banken und Verbänden dazu aus, mit welchen Maßnahmen der Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen in Zeiten der Corona-Pandemie schnell, unbürokratisch und wirksam geholfen werden kann.

Ministerpräsident Armin Laschet: „Die Lage ist dramatisch. Das Corona-Virus verbreitet sich in rasantem Tempo in unserem Land und hat zu einer Schockwirkung in der Wirtschaft geführt. Diese Krise unbekannten Ausmaßes verlangt Hilfe in bisher nicht dagewesener Höhe. Mit einem Sondervermögen von rund 25 Milliarden Euro spannen wir einen NRW-Rettungsschirm von historischer Größe. Damit legen wir das größte Hilfsprogramm für Nordrhein-Westfalen seit Bestehen unseres Landes auf. Wir stellen alle erforderlichen Gelder in der Krise und für die Zeit nach der Krise zur Verfügung. Wir wollen, dass kein gesundes Unternehmen wegen des wirtschaftlichen Einbruchs an mangelnder Liquidität scheitert."

Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart:

„Jetzt kommt es darauf an, schnell, unbürokratisch und wirksam zu handeln. Deshalb bieten wir hunderttausenden von Mittelständlern, Kleinunternehmen und Start-ups in Nordrhein-Westfalen Hilfen an, um ihnen und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Sicherheit zu geben. Das tut die Landesregierung mit der NRW.BANK, der Bürgschaftsbank NRW und den öffentlichen und privaten Kreditinstituten. Dazu stellen wir eine Vielzahl von Instrumenten bereit, die passgenau auf die Bedarfe der unterschiedlichen Unternehmensgrößen zugeschnitten sind und über das hinaus gehen, was der Bund an Hilfen bereitstellt: Von den kleinen Selbstständigen und Existenzgründern, über das Handwerk und den Mittelstand bis zu den Großunternehmen. Dazu stocken wir die Bürgschaften massiv auf, beschleunigen die Verfahren, unterstützen die Startup-Szene und entwickeln die Instrumente in den kommenden Wochen weiter."

Minister der Finanzen Lutz Lienenkämper:

„Unser Ziel ist es, gemeinsam so gut wie möglich durch diese Krise zu kommen, die notwendigen zusätzlichen Anstrengungen entschlossen zu unternehmen, die Grundlagen der Wirtschaft zu bewahren und einen Neustart nach Ende der Krise zu ermöglichen", erläuterte Lutz Lienenkämper, Minister der Finanzen, das beispiellose Programm zur Stärkung der nordrhein-westfälischen Wirtschaft. „Mit diesem NRW-Rettungsschirm werden wir unbürokratisch und zügig die Mittel bereitstellen, die benötigt werden, um die größte Krise seit Gründung unseres Landes zu bewältigen. Dies ist eine Gemeinschaftsaufgabe aller."

Ausgewählte Maßnahmen des Hilfspakets der Landesregierung:

  • Die Landesregierung wird einen Nachtragshaushalt allein zur Bewältigung der Pandemie und ihrer Folgen aufstellen und darin ein Sondervermögen in Höhe von rund 25 Milliarden Euro vorsehen.
  • Der Bürgschaftsrahmen wird massiv erhöht – sowohl für das Landesbürgschaftsprogramm als auch für die Bürgschaftsbank NRW, sowohl in der Höhe als auch hinsichtlich der Haftung, sobald die EU-Kommission dies zulässt. Der Rahmen für Landesbürgschaften wird von 900 Millionen Euro auf 5 Milliarden Euro erhöht. Anträge auf die Gewährung von Landesbürgschaften werden inner-halb von einer Woche bearbeitet. Der Gewährleistungs- und Rückbürgschaftsrahmens für die Bürgschaftsbank NRW wird von 100 Millionen Euro auf 1 Milliarde Euro erhöht. Die Bürgschaftsobergrenze wird auf 2,5 Millionen Euro verdoppelt. ?
  • Die Verbürgungsquote wird von 80 Prozent auf 90 Prozent erhöht, sobald die notwendigen europäischen Rahmenbedingungen in Kraft treten.
  • Expressbürgschaften der Bürgschaftsbank bis zu einem Betrag von 250.000 Euro werden innerhalb von drei Tagen ausgeschüttet.
  • Die NRW.Bank hat die Bedingungen ihres Universalkredits bereits attraktiver gestaltet und übernimmt nun schon ab dem ersten Euro bis zu 80 Prozent (statt bisher 50 Prozent) des Risikos.
  • Ergänzend zu dem angekündigten Bundeszuschussprogramm, das vor allem als Soforthilfe für Kleinunternehmen dringend benötigt wird, wird die Landesregierung passgenau Landesmittel mit zuschussähnlichem Charakter dort bereitstellen, wo dies aufgrund von Besonderheiten in Nordrhein-Westfalen erforderlich ist. Hier kommt es auf eine enge Verzahnung mit dem Bundesprogramm an, um ergänzend zielgenau vor allem Kleinunternehmern, Solo-Selbständigen und Kulturschaffenden helfen zu können.
  • Wir wollen die aufstrebende Gründerszene in NRW unterstützen und privaten Investoren, die Startups weiteres Geld geben, ein Finanzierungsangebot der NRW.BANK an die Seite stellen („Matching Fund").
  • Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Verlängerung des Gründerstipendium NRW, damit keine gute Gründeridee verloren geht.

Das Programm Mittelstand innovativ mit den Digitalisierungsgutscheinen wird neu ausgerichtet und besser ausgestattet.

Steuerliche Maßnahmen: Die Finanzverwaltung kommt von der Krise betroffenen Unternehmen auf Antrag mit zinslosen Steuerstundungen (Einkommen-, Körperschaft- und Umsatzsteuer) und der Herabsetzung von Vorauszahlungen (Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer) entgegen und nutzt ihren Ermessensspielraum zu Gunsten der Steuerpflichtigen weitest Möglich aus. Für die entsprechenden Anträge steht ab sofort ein stark vereinfachtes Antragsformular zur Verfügung. Dies ist abrufbar unter www.finanzverwaltung.nrw.de

  • Von Vollstreckungsmaßnahmen wird bis auf Weiteres abgesehen. Säumniszuschläge werden erlassen.
  • Steuerstundungen
  • Sondervorauszahlungen für Dauerfristverlängerungen bei der Umsatzsteuer für krisenbetroffene Unternehmen werden auf Antrag auf Null herabgesetzt. Damit werden den Unternehmen Mittel im Umfang von mehr als 4 Milliarden Euro sofort zur Verfügung gestellt. Hierdurch werden für weite Teile der nordrhein-westfälischen Wirtschaft unmittelbare Liquiditätsverstärkungen in Milliardenhöhe erzielt.

An dem Wirtschaftsgipfel nahmen neben Mitgliedern des Mittelstandsbeirats des Landes auch Vertreter der Kammern, der Bankenverbände, besonders betroffener Branchen (Freie Berufe, Handelsverband, DEHOGA und Schausteller) und der Gewerkschaft ver.di teil.

Dieser Pressetext ist auch über das Internet verfügbar unter der Internet-Adresse der Landesregierung www.land.nrw

Antragsformular zum NRW-Rettungsschirm

Weitere Erläuterungen zum Maßnahmenpaket

Corona Virus – Informationen für Unternehmen, Einzelhandel & Selbstständige

Für Fragen rund um das Thema Corona Virus hat die Stadt Sprockhövel eine Info-Hotline eingerichtet, die Sie während der Geschäftszeiten (Mo-Fr 8-12 und 14-16 Uhr) unter 02339/917 770 erreichen können. Für diejenigen, die befürchten, sich mit dem Corona-Virus angesteckt zu haben steht die Hotline des Ennepe-Ruhr-Kreises zur Verfügung: 02333/40 31 449 (täglich von 8-18 Uhr).

Für Unternehmen und Selbstständige hat die EN-Agentur ein Informationsblatt (https://en-agentur.de/wp-content/uploads/2020/03/Infoblatt-fu%CC%88r-Unternehmen-und-Selbststa%CC%88ndige.pdf) erstellt, welches alle wichtigen Informationen und Ansprechpartner rund um das Thema Corona-Virus enthält:

  • AnsprechpartnerInnen bei der EN-Agentur
  • Kurzarbeit und Quarantäne
  • Liquidität
  • Betriebliche Informationen
  • Allgemeine Informationen

Ergänzend kann auf folgende Maßnahmen/Ansprechpartner zurückgegriffen werden (siehe auch https://www.wirtschaft.nrw/coronavirus-informationen-ansprechpartner):

Liquiditätssicherung

Überbrückung von Liquiditätsengpässen

Mikromezzaninfonds für kleine Unternehmen und Existenzgründer

https://www.kbg-nrw.de/de/produkte/mikromezzaninfonds/

  • Beantragung von Beteiligungskapital von bis zu 75.000 Euro direkt bei der Kapitalbeteiligungsgesellschaft (KBG) in Neuss
  • Sofortige Liquiditätsstärkung, da seitens des Unternehmens keine Sicherheiten gestellt werden müssen

Bei Unsicherheit oder allgemeinen Anfragen melden Sie sich im Service-Center der NRW.Bank unter 0211 91741 4800. Bei Bedarf einer Überbrückungsfinanzierung wird ein zeitnahes Gespräch mit der eigenen Hausbank empfohlen.

Kurzarbeitergeld

Sind Firmen aufgrund der Folgen des Corona-Virus von Auftragsengpässen betroffen, ist dafür ein Ausgleich über Kurzarbeitergeld (KUG) möglich.

Arbeitsausfälle in Folge des Corona-Virus beruhen in der Regel auf einem unabwendbaren Ereignis oder auf wirtschaftlichen Gründen im Sinne des Paragraphen 96 Abs. 1 Nr. 1 SGB III. Der Ausgleich des Arbeitsausfalls durch konjunkturelles Kurzarbeitergeld ist somit grundsätzlich möglich.

Ab dem 01.04.20 gilt die vom Bundestag und Bundesrat beschlossene Anpassung des Kurzarbeitergeldes. Diese beinhaltet unter anderem die Absenkung des Anteils der Beschäftigten eines Betriebs, die von Entgeltausfall mindestens betroffen sein müssen, auf 10 Prozent oder die je nach Fall vollständige oder teilweise Erstattung der von den Arbeitgebern allein zu tragenden Beiträge zur Sozialversicherung für die von Kurzarbeit betroffenen Beschäftigten. Diese Anpassung ist bis zum 31.12.21 befristet.

Im Bedarfsfall müssen die Betriebe und Unternehmen bei ihrer zuständigen Agentur für Arbeit Kurzarbeit anzeigen: www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld, Kontakt: 0800 45555 20

Entschädigung für Personalkosten bei von Quarantäne betroffenen Beschäftigten

Wird aufgrund des Corona-Virus ein Tätigkeitsverbot ausgesprochen, kann eine Entschädigung beantragt werden. Zuständig für den Ennepe-Ruhr-Kreis ist der Landschaftsverband Westfalen Lippe.

Kontakt zum Landschaftsverband Westfalen-Lippe

Herr Tölle: 0251 591-8218

Frau Volks: 0251 591-8411

Herr Konopka: 0251 591-8136

 

Weitere Informationsquellen

12.03.2020: Argentinische Steaks direkt vom Holzkohlegrill – die Wirtschaftsförderung zu Besuch beim Steakhouse Rose

Leider waren die Wirtschaftsförderin Maren Schlichtholz und ihre Kollegin Michelle Großmindorf nicht zur Verköstigung im mediterran eingerichteten Restaurant an der Hauptstraße in Niedersprockhövel. Doch der Grund für den Besuch war dennoch erfreulich – Das Team gratulierte dem neuen Geschäftsführer Kristo Miroslav zum offiziellen Amtsstart im Steakhouse Rose.

Dabei ist „neu“ wohl das falsche Wort. Der jetzige Geschäftsführer arbeitet schon seit langem in dem vorher durch seinen Onkel geführten Restaurant mit und kennt das Lokal wie seine eigene Westentasche. „Hier ist auch alles so geblieben, wie es war. Selbstverständlich haben wir auch das Personal behalten“, beruhigt Kristo Miroslav mögliche Skeptiker.

In dem mit viel Liebe zum Detail gestalteten Lokal kann man von hervorragenden, argentinischen Steaks über Lamm bis hin zu Fisch alle möglichen Köstlichkeiten genießen. Die passenden Beilagen, Vorspeisen, Suppen, Salate und Nachspeisen sind ebenfalls auf der Speisekarte zu finden. Dabei wird bei den Produkten auf höchste Qualität und insbesondere beim Fleisch auf eine artgerechte Tierhaltung geachtet.

In der warmen Jahreszeit erwartet die Gäste ein großer gemütlicher Biergarten, in dem die kulinarischen Speisen unter freiem Himmel genossen werden können. Zum Angebot gehört außerdem ein Mittagstisch mit wechselnden Gerichten. Freitags gibt es immer frischen Fisch. Von Familienfeier über Kommunion, bis hin zur Beerdigung können hier zudem Veranstaltungen aller Art ausgerichtet werden.

„Das Steakhouse Rose trifft den Nerv aller Genussmenschen. Steak-Liebhaber kommen hier so richtig auf ihre Kosten. Toll, dass wir so ein hochwertiges Restaurant in Sprockhövel haben“, betont die Wirtschaftsförderin.

Ihre Meinung ist gefragt: „99 Lieblingsorte“ – Tourismusförderung Ennepe-Ruhr-GmbH möchte Besonderheiten der Region darstellen

Am Fluss, auf dem Land und in der Stadt – ganz gleich in welcher Stadt – überall im gesamten Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es diese Orte, die einen ganz besonderen Zauber ausüben.

Die Verantwortlichen der Städte und die Tourismusförderung Ennepe-Ruhr GmbH haben die Köpfe zusammengesteckt und hitzig diskutiert wer und wo welchen Lieblingsort hat. Von der Kluterthöhle über die LWL-Industriemuseen bis hin zur malerischen Kirschblütenallee in Sprockhövel – eine bunte Vielfalt, die die Besonderheiten unserer schönen Region darstellt.

Ab Mai 2020 möchte die Tourismusförderung Ennepe-Ruhr GmbH zwei Mal pro Woche einen Ort über die Social-Media Kanäle präsentieren – somit geht die Kampagne bis Februar 2021. „Anschließend“, so Birgit Tüselmann, „werden wir eine schöne Broschüre auf den Markt bringen!“ Mit der Kampagne soll auf die Besonderheiten des Ennepe-Ruhr-Kreises aufmerksam gemacht und die touristische Bedeutung der Region hervorgehoben werden.

Für den Erfolg der Kampagne ist die Mithilfe der Bürger gefragt. Wer könnte die besonderen Orte in Sprockhövel denn besser kennen, als die Einwohner der Stadt? Sie haben/kennen einen „Lieblingsort“ in Sprockhövel oder Umgebung, den Sie mit anderen teilen möchten? Dann senden Sie die Bezeichnung des Ortes, inklusive Kurzbeschreibung, genauer Verortung und Foto gerne an die Wirtschaftsförderung (schlichtholz@sprockhoevel.de). Bei weiteren Fragen zum Projekt melden Sie sich gerne telefonisch unter 02339/917347). Einsendeschluss der „Lieblingsorte“ ist der 20.04.20.

 

 

 

 

28.02.2020: Frische Eier, Kartoffeln und vieles mehr – Das Team der Wirtschaftsförderung besucht den Wochenmarkt in Niedersprockhövel

Mit einem freundlichen Lächeln wurden der erste Beigeordnete Volker Hoven, die Wirtschaftsförderin Maren Schlichtholz und ihre Kollegin Michelle Großmindorf beim Besuch des Wochenmarktes in Niedersprockhövel von Helmut Burggräfe begrüßt. An seinem Stand verkauft er hier unter anderem frische Eier, Nudeln, Eierlikör und Honig.

Jeden Freitag, immer von 7:00 bis 13:00, öffnen die regionalen Anbieter ihre Verkaufsstände am Wochenmarkt vor dem Bürgerhaus in Niedersprockhövel. Neben Eiern und Kartoffeln gibt es auf dem Wochenmarkt am Vorplatz des Bürgerbüros in Niedersprockhövel vieles mehr: Von Zwiebeln und Nudeln über Eierlikör bis hin zu Honig gibt es hier eine gute Auswahl an regionalen Produkten, die frisch vom Markt gekauft werden können.

Zusätzlich zum bereits vorhandenen Angebot werden immer neue Standbetreiber gesucht, die den Wochenmarkt mit ihren Angeboten bereichern. Interessierte können sich gerne direkt bei der Wirtschaftsförderung melden (02339/917-347, oder: schlichtholz@sprockhoevel.de).

Der erste Beigeordnete Volker Hoven betont: „Wir haben so viele tolle regionale Anbieter in Sprockhövel und Umgebung. Der Wochenmarkt ist eine super Plattform, um die jeweiligen Produkte anzubieten. Wir werden auf jeden Fall unterstützen, um zusätzliche Anbieter für den Markt zu finden."

„Regional und vor allem frisch einkaufen, das möchte man doch heutzutage. Und genau das bekommt man auf dem Wochenmarkt. Eine nette Unterhaltung mit den Standbetreibern gibt’s gratis dazu – der perfekte Start ins Wochenende", fügt Wirtschaftsförderin Maren Schlichtholz hinzu.

19.02.20: Alles rund ums Grillen - Die Wirtschaftsförderung zu Besuch bei pottfeuer

„Angefangen habe ich mit einem einfachen Grill-Catering. Einfach, weil es Spaß gemacht hat" beginnt Axel Kähne mit der Erzählung der Geschichte um die Entstehung von pottfeuer beim Besuch des ersten Beigeordneten Volker Hoven, der Wirtschaftsförderin Maren Schlichtholz und ihrer Kollegin Michelle Großmindorf.

„Vom Grill-Catering entwickelte sich die Geschäftsidee rund um das Thema Grillen fast wie von selbst. Wir haben einfach auf die Wünsche unserer Kunden reagiert" fügt Markus Mizgalski hinzu.

Begonnen mit einem Grill-Catering strickt sich die Erfolgsgeschichte des Teams von pottfeuer also um alles, was das Griller-Herz begehrt. Bei pottfeuer hat man zusätzlich zum Catering die Möglichkeit, Workshops zu buchen, um von den Profis zu lernen. Und das ist sowohl im eigenen Garten als auch in den Örtlichkeiten des Ladenlokals am Glashüttenplatz möglich. Hier gibt es außerdem auch vom Grill, über Grillzubehör und Outdoor-Cooking-Geräten bis hin zu Lebensmitteln und Gewürzen für auf den Grill alles zu kaufen, was leidenschaftliche Griller, oder solche, die es noch werden möchten, brauchen.

Dabei ist das Team um Axel Kähne und Markus Mizgalski stets im Dienste des guten Geschmacks unterwegs. Egal, ob sie bei jemandem grillen, eigene Produkte entwickeln, Tipps und Tricks verraten oder aber nach neuen Grillgeräten und Zubehör für den Laden am Glashüttenplatz suchen.

Beim Thema Fleisch verfolgen die beiden Geschäftsführer eine nachhaltige „Fleischphilosophie": Mit der eigens entwickelten Marke RuhrRind verwendet das Team von pottfeuer Fleisch aus regionaler und artgerechter Haltung. Sollte Fleisch dennoch importiert werden müssen, wird auf Weidehaltung und ein schonendes Schlachtverfahren geachtet.

Volker Hoven betont: „Mit pottfeuer haben wir einen wahren Fund am Glashüttenplatz. Das Team sprüht vor tollen Ideen und steckt viel Arbeit in die Weiterentwicklung ihres Geschäfts. Das ist wirklich bemerkenswert."

Maren Schlichtholz fügt hinzu: „Genau solche kreativen und innovativen Köpfe braucht der Einzelhandel in Haßlinghausen. Gemeinsam können wir tolle Ideen für nachhaltige Veranstaltungsformate entwickeln, die langfristig zur Befüllung der Leerstände mit interessanten Einzelhandelsangeboten führen könnten."

18.02.20: Vom Fernseher bis zu Haushaltsgeräten – Rundum-Service im Elektrofachgeschäft Sudhoff Markenprofi

Am Dienstag, den 18.02.20 bekam Michael Cramer in seinem Ladenlokal an der Mittelstraße Besuch von der Wirtschaftsförderung. Der erste Beigeordnete Volker Hoven, die Wirtschaftsförderin Maren Schlichtholz und ihre Kollegin Frau Großmindorf staunten nicht schlecht über die modern und freundlich gestalteten Verkaufsräume.

Das Elektrofachgeschäft wird bereits in der dritten Generation betrieben. Begonnen mit dem Verkauf und der Reparatur von Radio- und Fernsehgeräten bekommt man auf den ca. 200 qm des gut sortierten Ladenlokals heute alles rund um die Bereiche Unterhaltungselektronik, Haushaltsgeräte und Hightech-Home-Entertainment. Dabei legt der Inhaber Michael Cramer großen Wert auf professionelle und individuelle Beratung: „Wir haben hier geschultes Fachpersonal. Die persönliche Kundenbetreuung liegt uns besonders am Herzen. Hier werden dem Kunden keine bestimmten Marken aufgedrückt, sondern die jeweils unterschiedlichen Wünsche berücksichtigt.

Zusätzlich zur vielfältigen Auswahl und der kompetenten Fachberatung glänzt das Elektrogeschäft von Herrn Cramer mit einem ganz besonderen Angebot: In insgesamt drei, als Wohnzimmer eingerichteten Räumen kann man sich die neuste Fernseh- und Soundtechnik wie in den eigenen vier Wänden ansehen und –hören.

Die Wirtschaftsförderin Maren Schlichtholz zeigt sich begeistert: „Genau solche Angebote machen einen erfolgreichen Einzelhändler aus. Hier wird aktiv auf die Kundenwünsche eingegangen und es werden Ideen umgesetzt, die das Einkaufen zu einem Erlebnis machen. Das ist das Erfolgsrezept für den lokalen Einzelhandel."

Dass Altgeräte umweltfreundlich entsorgt werden ist für Herrn Cramer eine Selbstverständlichkeit. Die Partner mit denen er diesbezüglich zusammenarbeitet überprüft er dabei regelmäßig. Die angeschlossene Werkstatt rundet das Angebot ab und bietet den Kunden einen Rundum-Service, der keine Wünsche offenlässt.

Abschließend betont die Wirtschaftsförderung: „Mit seinem Elektrofachgeschäft ist Herr Cramer ein echter Impulsbringer für die Mittelstraße. Der individuelle Rundum-Service gepaart mit dem vielfältigen, qualitativ hochwertigen Angebot ist ein wahres Alleinstellungsmerkmal."

13.02.20: Sprockhövel ist… gastlich und lecker – Wirtschaftsförderung arbeitet an Flyern über Restaurants und Übernachtungsmöglichkeiten in Sprockhövel

Am diesjährigen Neujahrsempfang wurde die neue Tourismusbroschüre der Stadt Sprockhövel vorgestellt. Wie bereits angekündigt, soll die Broschüre nun durch Einlege-Flyer zu den verschiedenen Themenschwerpunkten wunderschön, aktiv, wandern, „Pütt“-Geschichte, Vielfalt und gastlich&lecker erweitert werden.

Zum letzteren Thema arbeitet die Wirtschaftsförderung nun gemeinsam mit dem Stadtmarketing- und Verkehrsverein an den Print-Flyern in denen alle ansässigen Restaurants und Übernachtungsmöglichkeiten wie Hotels und Ferienwohnungen kostenlos dargestellt werden sollen. Hierbei braucht die Stadt allerdings die Mithilfe der Gastronomen und Gastgeber, denn nur mit ihrem Einverständnis können Name und Anschrift in den Flyern genannt werden. Damit die Broschüre vollständig wird, hofft die Verwaltung auf eine rege Anteilnahme seitens der Anbieter von Gastronomie und Unterkünften in Sprockhövel.

Wenn Sie ein Restaurant, ein Hotel oder eine Ferienwohnung in Sprockhövel führen und mit in die touristischen Flyer aufgenommen werden wollen, dann füllen Sie gerne den unten stehenden Fragebogen aus und senden diesen an schlichtholz@sprockhoevel.de oder geben Sie ihn im Rathaus in Haßlinghausen an der Zentrale ab.

Wir danken Ihnen für Ihre Mitarbeit und hoffen, dass wir Sprockhövel mit Ihrer Unterstützung von seiner gastlichsten und leckersten Seite zeigen können.

Hier geht’s zum Fragebogen für die Restaurants

Hier geht's zum Fragebogen für die Ferienwohnungen

Hier geht's zum Fragebogen für die Hotels

Bei weiteren Fragen melden Sie sich gerne bei der Wirtschaftsförderung unter 02339/917-436. 

03.02.2020: Einzelhandelsworkshop Mittelstraße – Steigerung der Attraktivität der Mittelstraße

In Zeiten der Online-Giganten, wie Amazon, Ebay und Co, leidet der stationäre Einzelhandel unter den wegbleibenden Kunden und lebendige Innenstädte drohen auszusterben. So zeigt sich auch die Mittelstraße in Sprockhövel von fehlender Kundschaft und Leerständen betroffen.

„Wie wird die Mittelstraße in Sprockhövel wieder zu einer lebendigen Einkaufsstraße?“ – Diese Frage stelle die Wirtschaftsförderung sich und den anwesenden Einzelhändlern und Interessierten beim Einzelhandelsworkshop am 03.02.2020 im Rathaus.

Gemeinsam mit den Einzelhändlern, Geschäftseigentümern, Einzelhandelsexperten und den Verantwortlichen der Stadt wurde über mögliche Maßnahmen zur Steigerung der Attraktivität der Mittelstraße diskutiert. Interessante Impulsvorträge wurden zudem durch die SIHK zum Projekt City Lab Südwestfalen und der SinkaCom AG zum Thema Digitaler Marktplatz gehalten.

Die Ergebnisse der Workshops, inklusive erster konkreter Handlungsmaßnahmen, wurden in einem umfassenden Protokoll zusammengefasst. Dieses ist für alle Interessierte unter folgendem Link einzusehen:

Protokoll Einzelhandelsworkshop Mittelstraße 03.02.2020

03.02.2020: Erfolgreiche Zusammenarbeit – Die Wirtschaftsförderung im Gespräch mit der S. Kämper GmbH & Co. KG

Dass die Entwicklung der in Sprockhövel ansässigen Unternehmen der Stadtverwaltung am Herzen liegt, zeigt sich beim Besuch des ersten Beigeordneten Volker Hoven, der Wirtschaftsförderin Maren Schlichtholz und ihrer Kollegin Frau Großmindorf bei der S. Kämper GmbH & Co. KG:

Bis vor Kurzem verlief über das Grundstück des Unternehmens ein öffentlicher, sanierungsbedürftiger Kanal. Nachdem bekannt wurde, dass die Fläche grundlegend umgestaltet werden soll, agierte die Stadtverwaltung kurzfristig: Damit der Betrieb nach der Fertigstellung der Umgestaltung des Grundstücks nicht nochmals belastet wird, wurde die Sanierungsmaßnahme des Kanals im Abwasserbeseitigungskonzept vorgezogen und bereits umgesetzt. „Die Tiefbaumaßnahmen wurden dabei reibungslos und rasch durchgeführt", so Siegfried Kämper, einer der Geschäftsführenden Gesellschafter des Unternehmens.

Bereits seit dem Jahr 1968 bietet der Spezialist für das Recycling von NE-Metallschrotten und Rückständen sämtliche Leistungen im Bereich Metallaufbereitung auf höchstem Niveau an. Der Geschäftsführende Gesellschafter Stefan Kämper betont: „Wir gehen dabei besonders ressourcenschonend, energieeffizient und sinnvoll vor. Die Wiederverwertung von Metallschrotten ist dabei mehr als ein umweltverträglicher Prozess. Mit individuellen Entsorgungskonzepten und sortenreiner Metallaufbereitung schaffen wir einen Weg, Altem neue Gestalt zu geben."

Die Wirtschaftsförderin zeigt sich vom Nachhaltigkeitsaspekt des Unternehmens beeindruckt: „In einer Art Kreislaufwirtschaft lässt die S.Kämper GmbH & Co. KG aus Metallschrotten und Rückständen, neue verwertbare Materialien entstehen und achtet dabei noch auf die umweltschonende und individuelle Entsorgung. Also wenn das nicht nachhaltig ist, weiß ich auch nicht."

Volker Hoven freut sich über die Weiterentwicklung des Betriebs: „Für die Stadt ist es besonders wichtig, dass sich die hiesigen Betriebe sinnvoll weiter entwickeln können und in ihrem Wachstum nicht eingeschränkt werden. Gerne unterstützen wir dabei nach Möglichkeit mit konkreten Maßnahmen, wie zum Beispiel dem vorgezogenen Kanalbau im Falle Kämper."

22.01.2020: Qualität auf „Knopfdruck“ – Sprockhövels Wirtschaftsförderung zu Besuch beim LOXX® Druckknopfhersteller Schaeffertec

Bis ins kleinste Detail trug General Manager Christof Schmidt die interessante Unternehmensgeschichte der Schaeffertec GmbH beim Besuch des ersten Beigeordneten Volker Hoven und der Wirtschaftsförderin Maren Schlichtholz vor.

Dabei strickt sich die 140-jährige Firmengeschichte um ein ganz besonderes Qualitätsprodukt: Schaeffertec stellt an ihrem Haupt- und Produktionssitz in Sprockhövel den Sicherheitsverschluss der Marke LOXX her. Das Druckknopfsystem hat sich mittlerweile als Qualitätsprodukt weltweit auf dem Markt etabliert und wird seit über 60 Jahren insbesondere in der Marine verwendet.

Besonders faszinierend: Mit einer Fertigungstiefe von nahezu 100 Prozent werden die LOXX® Ober- und Unterteile in mehr als 200 Varianten hergestellt, die dem professionellen Anwender in über 40 Ländern der Welt ein einfaches, zuverlässiges und effektives Anbringen ihrer Komponenten ermöglichen. Zusätzlich zur Befestigungslösung LOXX® werden auch innovative Produktlösungen aus den Bereichen Tiefziehteile, Stanz-, Biege und Ziehteile und Federn produziert.

Dabei legt das Unternehmen auch großen Wert auf die Ausbildung junger Köpfe: „Uns liegt die Förderung von jungen Nachwuchskräften mit technischem Verstand sehr am Herzen. Auch der kaufmännische Bereich spielt eine wichtige Rolle. In diesem Jahr starten wir beispielsweise unsere erste kaufmännische Ausbildung. Sehr gerne möchten wir in Zukunft Ausbildungsplätze vor allem für die technischen und kaufmännischen Bereiche anbieten", so Herr Schmidt.

Beigeordneter Hoven zeigt sich begeistert: „In so einem LOXX®-Druckkopf steckt technische Präzision auf höchstem Niveau. Es ist toll, ein Unternehmen mit internationaler Strahlkraft in Sprockhövel zu haben, welches solch geniale Qualitätsprodukte herstellt und weltweit vertreibt."

Die Wirtschaftsförderin fügt hinzu: „Besonders das Ausbildungsangebot im technischen und kaufmännischen Bereich sollte für den Nachwuchs in den Sprockhöveler Schulen von Interesse sein. Toll, dass es in Sprockhövel Unternehmen gibt, die sich durch das Schaffen von Ausbildungsplätzen am Entgegenwirken des Fachkräftemangels beteiligen."

16.01.2020: Kosmetikartikel, Schreibwaren und Autozubehör - Die Wirtschaftsförderung zu Besuch im Drogeriemarkt DroNova

Besonders freundlich wurden der erste Beigeordnete Volker Hoven, die Wirtschaftsförderin Maren Schlichtholz und ihre Kollegin Frau Großmindorf am 15.01.20 beim Betreten des Drogeriemarktes DroNova begrüßt.

Die großzügig und modern gestalteten Räumlichkeiten laden direkt zum Stöbern und Einkaufen im freundlichen Drogeriemarkt an der Mittelstraße 1 ein. Das Angebot von DroNova könnte dabei nicht vielfältiger sein. Angefangen bei den klassischen Drogerieprodukten, wie Shampoo, Kosmetik und Hygieneartikel, sind im Drogeriemarkt auch Autozubehör und Schreibwaren erhältlich. Letzteres soll demnächst zusätzlich weiter ausgebaut werden. Dabei stehen Individualität und persönliche Beratung im Mittelpunkt. So betont Herr Küppers: „Wir sind immer offen für Ergänzungshinweise zu unserem Sortiment und gehen gerne auf die individuellen Wünsche und Bedürfnisse unserer Kunden ein. Das ganze Team steht dabei gerne beratend zur Seite."

Seit fünf Jahren gibt es den Drogeriemarkt mit dem breiten Produktangebot an der Mittelstraße nun schon. Und Herrn Küppers gehen die Ideen nicht aus. Demnächst sind seine Produkte auch bestellbar und können von einem Lieferservice gebracht werden. So können sich Kunden, die keine Zeit oder Möglichkeit haben, selber in das Geschäft zu kommen, die gewünschten Artikel direkt vor die Haustür bestellen.

Der erste Beigeordnete Volker Hoven sieht den Drogeriemarkt als Impulsgeber für die Mittelstraße: „Mit dieser tollen Lage und dem vielfältigen Angebot ist DroNova die Top-Adresse zum Einkaufen von Drogerieartikeln und vielem Mehr. Dass dabei auf die individuellen Kundenbedürfnisse eingegangen wird, finde ich besonders bemerkenswert. Nach so einem Service sucht man im Internet vergebens."

„Vor allem kann man hier als Kunde noch Produkte finden, die in den großen Ketten nicht mehr im Sortiment zu finden sind. Genau solche individuellen Konzepte stellen Lösungsansätze für einen starken lokalen Einzelhandel dar" ergänzt die Wirtschaftsförderin Maren Schlichtholz.

19.12.2019: Sprockhövel ist…Wirtschaftsförderung stellt die neue Tourismusbroschüre vor

Fotoquelle: Anna Schwartz

Kurz vor der Weihnachtspause wird es im Rathaus noch einmal spannend: In Kooperation mit dem Stadtmarketing- und Verkehrsverein präsentiert die Wirtschaftsförderung die neue Tourismusbroschüre der Stadt Sprockhövel.

Die Kritik an der eingeschlafenen touristischen Aktivität der Stadt im Rahmen des diesjährigen Neujahrsempfangs nahm der Beigeordnete Volker Hoven zum Anlass, die Tourismusförderung in Sprockhövel verstärkt ins Auge zu fassen. So entstand die Idee zur touristischen Präsentation der Stadt in einer Broschüre und seit gut einem halben Jahr arbeitet nun das Projektteam rund um den Profi-Grafiker Udo Schrenk an dem touristischen Werbematerial, welches am 19.12.19 der Presse vorgestellt wurde.

Die Tourismusbroschüre besteht aus einer übergeordneten Mutterbroschüre, welche die Stadt mit ihren hervorzuhebenden touristischen Merkmalen präsentiert. Betont werden hier die Bereiche: Wunderschön, Wandern, Aktiv, Gastlich & Lecker, Pütt-Geschichte und Vielfalt. In untergeordneten Einlege-Flyern wird dann im Detail auf die jeweiligen Themenschwerpunkte, z.B. durch Kartierungen der verschiedenen Wanderwege, eingegangen. Über QR-Codes auf der Broschüre und den Flyern können die Darstellungen künftig auch digital abgerufen und heruntergeladen werden.

„Durch die Einlege-Flyer und die QR-Codes ist die Broschüre beliebig erweiterbar. Das ist hervorragend, um künftig auch über vom Verein organisierte Sport- und Kulturevents zu informieren", so Herr Ibing, 1. Vorsitzender des Stadtmarketing- und Verkehrsvereins.

Getragen wird das ganze Konzept vom Slogan „Sprockhövel ist…", der mit dem Logo der Stadt die Corporate Identity der Broschüre darstellt. Volker Hoven betont: „Die Idee des Slogans ‚Sprockhövel ist…‘ stammt vom Stadtmarketing- und Verkehrsverein und bringt einen hohen Wiedererkennungswert mit sich. Das hochwertige Design der Tourismusbroschüre in Verbindung mit dem einzigartigen Slogan wird als Marke in den Köpfen der Urlauber bleiben."

Nicht nur der Tourismus soll durch die Broschüre gefördert werden: In Planung sind auch Flyer zur Standortattraktivität Sprockhövels für Gewerbebetreibende und Einzelhändler. Damit können wichtige Informationen über die Stadt als Wirtschaftsstandort an Interessierte auf Messen oder auf Nachfrage weitergegeben werden.

„Ab März 2020 stehen bereits die ersten Messebesuche in Zusammenarbeit mit der EN-Agentur an. Genau rechtzeitig haben wir mit der Tourismusbroschüre ein werbewirksames Medium geschaffen, mit welchem wir auf Sprockhövel als Urlaubs- und Wirtschaftsstandort aufmerksam machen können", so die Wirtschaftsförderin Maren Schlichtholz.

Aktuell befindet sich die Mutterbroschüre im Druck. Pünktlich zum Neujahrsempfang 2020 kann man das Werbemittel dann als Printversion in den Händen halten. Die ersten Einlege-Flyer zu den einzelnen thematischen Schwerpunkten werden voraussichtlich ab März verfügbar sein.

Seien Sie also gespannt, denn Sprockhövel kann und vor allem Sprockhövel ist…Tourismus.

 Cover der Tourismusbroschüre zur Ansicht