02.03.2017 - HYTORC Technologies GmbH eröffnet neues Betriebsgebäude in der Kleinbeckstraße

Die HYTORC Technologies GmbH, ein Sprockhöveler Hochdruck-Hydraulikspezialist, ehemals HydroWer-Hydraulik GmbH, ist in die Kleinbeckstraße 3 – 17 umgezogen.

Das neue Betriebsgebäude wurde mit einer Feier am 20.Februar 2017 eröffnet. Unter den Augen von 92 Mitarbeitern und zahlreichen Gästen durchschnitt Jason Junkers, der Chief Operation Officer der Muttergesellschaft HYTORC UNEX Corporation, das rote Band zur Betriebshalle.

Bei diesem großen Schritt in die Zukunft bleiben uns der Standort Sprockhövel, unsere Philosophie und unser wertvolles Personal erhalten, freuen sich Geschäftsführer Klaus Wimmers und Thomas Heitmann.

Auf über 20.000 Quadratmetern bietet die neue Betriebsstätte mehr Raum für moderne Fertigungsprozesse, höhere Effizienz und enorme Erweiterungsmöglichkeiten und es ist nur einen Steinwurf von dem bisherigen Standort entfernt.

„Die Zukunftspläne von HYTORC Technologies sind vielversprechend. Es ist sehr erfreulich, dass an diesem für Sprockhövel wichtigen Standort nun wieder ein Unternehmen ansässig ist, das mit erfolgversprechenden Expansionsplänen Bürgerinnen und Bürgern Arbeitsplätze und damit eine wirtschaftliche Existenzgrundlage bietet", sagt Beigeordneter Volker Hoven.

Auch Bürgermeister Ulli Winkelmann gratulierte und freut sich: „Es ist für Sprockhövel gut, hier wieder ein Unternehmen mit familienorientierten Geschäftsführern zu haben, die durch die Bereitstellung von Ausbildungsplätzen Jugendlichen einen guten Start ins Berufsleben ermöglichen."

17.01.2017 Einzelhandelslabor Südwestfalen - Einladung zur Vorstellung der ersten Ergebnisse

Die Stadt Sprockhövel hat sich gemeinsam mit dem Werbering Haßlinghausen und der Wirtschaftlichen Interessengemeinschaft Sprockhövel (WIS) zur Teilnahme an dem Projekt „Einzelhandelslabor Südwestfalen“ entschieden, um die ortsansässigen Einzelhändler bei der Herausforderung der Digitalisierung des Einzelhandels zu unterstützen.
Das von der IHK Arnsberg angebotene und durch die EU und das Land NRW geförderte Projekt unterstützt den stationären Einzelhandel dabei, Chancen des Online-Handels zu erkennen und Nutzungsmöglichkeiten aufzuzeigen, um den stationären Einzelhandel mit seiner Versorgungsqualität vor Ort zu stärken und zu erhalten.
Die ersten Ergebnisse werden dem stationären Einzelhandel vor Ort am 28.02.2017 von Stephanie Erben, SIHK zu Hagen, vorgestellt.
Alle Einzelhändler/innen, auch diejenigen, die sich bisher an dem Projekt nicht beteiligt haben oder die keiner Werbegemeinschaft angehören, sind eingeladen, sich an dem kostenlosen Projektangeboten zu beteiligen und Ideen einzubringen, um gemeinsam erfolgreiche Cross-Channel-Strategien für den stationären Einzelhandel zu entwickeln.
Nähere Informationen zu der Informationsveranstaltung am 28.02.2017 finden Sie hier.

Schnelles Internet in Sprockhövel, Ortsbereich Schee/Halloh freigeschaltet

02.12.2016 Für die Verbesserung der Breitbandversorgung in Sprockhövel, Ortsbereich Schee/Halloh, hat die Stadt Sprockhövel im letzten Jahr Fördermittel beantragt und eine Förderzusage über 216.972 Euro aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) erhalten.

Nach der öffentlichen Ausschreibung wurde die Telekom Deutschland als Netzbetreiber mit der Durchführung der Baumaßnahmen beauftragt. Diese Arbeiten sind nun abgeschlossen.

Von dem schnelleren Internet können insgesamt ca. 390 Haushalte im Ausbaugebiet profitieren, davon ca. 200 Haushalte mit der Vorwahl 02339 und ca.190 Haushalte mit der Vorwahl 0202.

Die höheren Bandbreiten für die Haushalte des Vorwahlbereichs 02339 wurden im Oktober freige-schaltet. Seit Ende November ist das schnellere Internet auch für die Haushalte im Vorwahl-bereich 0202 verfügbar. In Kürze können nun auch diese neuen breitbandigen Anschlüsse gebucht werden.

Wer sich für einen schnelleren Anschluss interessiert, kann sich telefonisch unter der kostenlosen Rufnummer 0800 330 3000 an die Telekom wenden oder sich unter http://www.telekom.de oder in den Beratungsstellen informieren.

Außendienstmitarbeiter, die von der Deutschen Telekom autorisiert sind, besuchen die Bürger-innen und Bürger im Ausbaugebiet, um sie persönlich über die Nutzung der schnellen Internet-Anschlüsse zu beraten.

Die in den jeweiligen Haushalten möglichen Bandbreiten können unter www.telekom.de/schneller geprüft werden.

Allgemeine Fragen zur Breitbandverbesserung beantwortet auch die städtische Wirtschaftsförderin Ingrid Döbbelin, Telefon 02339-917 201.

 

 

 

22.11.2016 Unternehmerfrühstück "Gemeinsam in Sprockhövel - Gemeinsam für Sprockhövel"

Sprockhöveler Unternehmen trafen sich am Dienstag, den 22.11.2016 im Kuhstall des Golfhotel Vesper zum Unternehmerfrühstück. Bereits zum 5. Mal organisierte die städtische Wirtschaftsförderung – dieses Mal auch im Namen der Gastgeberin Frau Doris Entrup – In­haberin der D. Entrup-Haselbach GmbH & Co. KG - das Treffen der  ortsansässigen Unternehmen für gemeinsame Gespräche, den Austausch von Ideen und Erfahrungen und das Knüpfen von Netzwerken.

Begrüßt wurden mehr als 30 Teilnehmer/innen durch den stellvertretenden Bür­germeister Udo Andre Schäfer. Wirtschaftsförderin Ingrid Döbbelin informierte über die Aktion „Sprockhöveler Wirtschaft unterstützt Flüchtlingsintegration". In einem gemeinsamen Brief bittet die Stadt Sprockhövel namens der Vertreterin des Bürgermeisters Evelyn Müller und der Wirtschaftsförderin Ingrid Döbbelin zusammen mit der Flüchtlingshilfe darum, dass die Unternehmen Praktikums- und Ausbildungsplätze für die Migrantinnen und Migranten zur Verfügung stellen. Ingrid Döbbelin freut sich über das Interesse und die Bereitschaft der Unternehmen, diesen wichtigen Baustein zur Integration zu unterstützen.

Katja Kamlage von der EN-Agentur stellte das Beratungsangebot der Agentur im Bereich Wissens- und Technologietransfer vor. Unterstützt wurde sie dabei von Karl-Heinz Thom, Innova­tionscoach des Kompetenznetzwerkes für Industrie- und Dienstleistungen „InIDie Region Ruhr“.

„Das Unternehmerfrühstück der Stadt Sprockhövel bietet den ortsansässigen Unternehmen ein Forum regionaler Kompetenz. Egal ob Klein-, Mittel- oder Großunternehmen, für die Entscheidungsträger aller Branchen ist es die Gelegenheit, seine Nachbarn kennenzulernen, aktuelle Themen zu diskutieren, neue Kontakte zu knüpfen sowie bestehende zu vertiefen“, so Matthias Kämper, Geschäftsführer des Sprockhöveler Unternehmens Müller & Sohn GmbH & Co. KG. „Gemeinsam mit Vertretern der Stadt werden unterschiedliche und hochaktuelle Themen besprochen. Hier geht es in erster Linie darum, die Unternehmen frühzeitig zu informieren, qualifizierte Empfehlungen abzugeben und sie bei aktuellen Herausforderungen zu unterstützen“.

Informationen über das Beratungsangebot der EN-Agentur zum Wissens- und Technologietransfer zwischen Unternehmern und Universitäten finden Sie hier.

Informationen über das Beratungsangebot der InIDie Region Ruhr "Mit dem Innovationscoach in die digitale Zukunft" finden Sie hier.

Pressebericht der Westdeutschen Zeitung vom 24.11.2016 "Unternehmer trafen sich zum Frühstück" hier.

2016-11-10 Mittel für schnelles Internet im ländlichen Raum

von links: Ingrid Döbbelin und Evelyn Müller von der Stadt Sprockhövel, Regierungspräsidentin Diana Ewert

 07.10.2016  1.871.680 Millionen Euro Fördergelder aus dem Programm „Breitbandversorgung ländlicher Räume“ sorgen für eine bald schnellere Internetverbindung in insgesamt 19 Ortsteilen der Städte Medebach, Winterberg, Hallenberg, Olsberg und Sprockhövel. Künftig werden dort ca. 4.828 Haushalte mit schnellen Internetverbindungen versorgt.

In Arnsberg übergab Regierungspräsidentin Diana Ewert jetzt die Bescheide an die Bürgermeister bzw. deren Vertreter. „Eine leistungsstarke Breitbandversorgung ist auch und gerade im ländlichen Raum ein wichtiger Standortfaktor für Unternehmen und Familien. Deshalb ist es gut, dass wir jetzt mit neuerlichen Fördermitteln Versorgungslücken in weiteren Kommunen schließen können“, sagte Regierungspräsidentin Diana Ewert am Montag (07. November) bei der Bescheidübergabe an die Bürgermeister Thomas Grosche, Medebach, Werner Eickler, Winterberg, Michael Kronauge, Hallenberg, Wolfgang Fischer, Olsberg und an Frau Müller und Frau Döbbelin von der Stadt Sprockhövel.

Die Stadt Medebach erhält im Rahmen der „Förderung der Breitbandversorgung ländlicher Räume“ Fördermittel in Höhe von 567.322 Euro. Profitieren werden dort die Ortsteile Berge, Dreislar, Küstelberg, Wissinghausen, Titmaringhausen, Deifeld und Referinghausen. In der Stadt Winterberg wird die schnelle Internetverbindung mit 316.927 Euro in den Ortsteilen Hildfeld, Grönebach und Altenfeld verbessert. Die Hallenberger Ortsteile Braunshausen und Hesborn verfügen demnächst ebenfalls über eine gute Internetverbindung. Die Fördersumme beläuft sich hier auf 76.065 Euro. In Olsberg profitieren die Ortsteile Assinghausen, Wiemeringhausen, Brunskappel, Elpe und Heinrichsdorf von der Fördersumme in Höhe von 567.755 Euro für den Ausbau der Internetverbindungen. Nach Sprockhövel im Ennepe-Ruhr-Kreis fließen 343 611 Euro, um die Internetverbindungen in den dortigen Ortsteilen Hiddinghausen und Hobeuken zu verbessern.

Die Investitionssumme der Kommunen in Höhe von rund 2,3 Mio. Euro wird durch diese Förderungen mit rund 1,87 Mio. Euro unterstützt.

 

25-10-2016 Schnelleres Internet für Sprockhövel Ortsbereich Schee/Halloh

25.10.2016 Die Stadt Sprockhövel hat im vergangen Jahr die Förderung für die Breitbandverbesserung im Ausbaugebiet Schee/Halloh beantragt und eine Förderzusage aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raums erhalten.

Ende des Jahres 2015  wurden Kooperationsverträge von der Stadt Sprockhövel mit der Deutschen Telekom zur Durchführung der Ausbaumaßnahmen geschlossen.

Nun sind die Ausbauarbeiten fast abgeschlossen.

Laut Auskunft der Deutschen Telekom wird die Freischaltung der höheren Bandbreiten für den Vorwahlbereich 02339 Ende Oktober erfolgen. Für den Vorwahlbereich 0202 ist die Freischaltung für Ende November angekündigt.

Insgesamt können ca. 200 Haushalte mit der Vorwahl 02339 und ca. 190 Haushalte mit der Vorwahl 0202 von dem schnelleren Internet profitieren.

Die im jeweiligen Haushalt möglichen Geschwindigkeiten können  hier geprüft werden.

Was für die Bürger/innen wichtig ist:

Die schnellen Internetanschlüsse kommen nicht von allein in die Haushalte.

Ab dem 28. Oktober 2016 sind von der Deutschen Telekom autorisierte Vertriebsmitarbeiter in Sprockhövel und Umgebung unterwegs, welche die Bürgerinnen und Bürger des Ausbaugebiets zu Hause besuchen und auf Wunsch beraten. Die professionell geschulten Kundenberater sind an dem Outfit der Deutschen Telekom zu erkennen und weisen sich entsprechend mit einem Lichtbildausweis und einem Autorisierungsschreiben aus. Das Foto zeigt die komplett ausgestatteten Kundenberater.

 Informationen erhalten Sie auch

-       über die kostenfreie Hotline 0800 330 1000,

-       in den Beratungsstellen

Mobile World 24, Hauptstraße 24 in Sprockhövel

T-Shop Wuppertal-Barmen, Werth 14 in Wuppertal

31.05.2016 - "Einzelhandelslabor Südwestfalen" Informationsveranstaltung am 09.06.2016

31.05.2016 - Die Stadt Sprockhövel ist als Projektstadt beim „Einzelhandelslabor Südwestfalen“ dabei.

Das von der IHK Arnsberg angebotene und durch die EU und das Land NRW geförderte Projekt unterstützt den stationären Einzelhandel dabei Chancen des Online-Handels zu erkennen und Nutzungsmöglichkeiten aufzuzeigen, um den stationären Einzelhandel mit seiner Versorgungsqualität vor Ort zu stärken und zu erhalten.

Die Stadt sowie der Werbering Haßlinghausen und die Wirtschaftliche Interessengemeinschaft Sprockhövel (WIS) haben sich gemeinsam zur Teilnahme an dem Projekt entschieden, um die Einzelhändler/innen bei dieser neuen Herausforderung zu unterstützen.

Zur Information der Einzelhändler bietet die städtische Wirtschaftsförderung

am Donnerstag, 09.06.2016, um 19.00 Uhr,

im Sitzungsaal des Rathauses, Rathausplatz 4, Sprockhövel

eine Informationsveranstaltung an, bei der Stephanie Erben von der SIHK Hagen über den Projektablauf sowie  Inhalte und Ziele ausführlich informieren und Fragen beantworten wird.

Alle Einzelhändler, auch diejenigen die keiner Werbegemeinschaft angehören, werden gebeten, sich an dem kostenlosen Projektangebot zu beteiligen und Ideen einzubringen, um gemeinsam erfolgreiche Cross-Channel Strategien für den örtlichen Einzelhandel zu entwickeln.

Das Angebot ist für alle Interessierten kostenlos und unverbindlich.

Nähere Informationen zum „Einzelhandelslabor Südwestfalen“ finden Sie im Internet unter www.einzelhandelslabor.de.

24.05.2016 Unternehmen und Schule wollen Ausbildung fördern

Am Dienstag, den 24.05.2016, trafen sich ortsansässige Unternehmen und Schulen zum gemeinsamen Unternehmerfrühstück in der Mathilde-Anneke-Schule.  Die städtische Wirtschaftsförderung hatte zum Thema „ Unternehmen suchen Auszubildende - Schulabgänger/innen suchen Ausbildungsplätze“ eingeladen.

Olaf Schultes, Lehrer und Ganztagskoordinator an der Mathilde-Anneke-Schule, und Andrea Tiwisina-Schlienz, Berufswahlkoordinatorin der Wilhelm-Kraft-Gesamtschule, informierten über die Konzepte zur Berufswahlorientierung an den Schulen und zeigten vielfache Möglichkeiten auf, wie Firmen die Berufswahlorientierung der Schülerinnen und Schüler unterstützen können. Sie wünschen sich die Beteiligung und Unterstützung beim Talentworkshop, der Berufsbörse, sowie dem Angebot von Praktikumsstellen, damit die Jugendlichen möglichst viele unterschiedliche Berufsfelder  kennenlernen. Gleichzeitig entstehen dabei direkte Kontakte zwischen Unternehmen und Heranwachsenden, die mit dazu beitragen,  passende Bewerber/innen für Ausbildungsstellen zu finden. Schülerpraktika bieten die Chance des längeren Kennenlernens und tragen zum erfolgreichen Übergang von Schule in Beruf bei.

 Die Agentur für Arbeit und das Jobcenter EN bieten Ausbildungsbetrieben unterschiedliche Förderprogramme wie z.B. zur  Einstiegsqualifizierung an, berichten Rasmus Keichel, Berufsberater  der Agentur für Arbeit und Engelbert Dörr, Teamleiter  beim Jobcenter EN. Derzeit sind noch 70 Ausbildungsinteressenten kreisweit  beim Jobcenter EN gemeldet.

Die Unternehmer hatten zum Teil Ausbildungsangebote mitgebracht und sind an einer intensiveren Zusammenarbeit mit den Schulen interessiert. Zum Abschluss wurden Kontaktdaten zwischen den Teilnehmern ausgetauscht.

Beigeordneter Bernd Woldt freut sich über das Interesse: „Für uns als Stadt ist es wichtig, dass  Jugendliche einen Ausbildungsplatz finden und dann als  Fachkräfte der  örtlichen Wirtschaft  zur Verfügung stehen.“

Pressebericht der Westdeutschen Zeitung  "Wie kommen Firmen und Schüller besser zusammen?" vom 26.05.2016 hier.

Pressebericht der Westfälischen Rundschau/WAZ " Engere Kooperation bei Ausbildung" hier.

Ansprechpartner/in und Informationen zur Studien- und Berufswahlorientierung an der Wilhelm-Kraft-Gesamtschule hier.

Ansprechpartner/in und Informationen zur Berufswahlorientierung an der Mathilde-Anneke-Schule hier.

 

 

 

07.03.2016 - Fröhlich und Dörken erhält das Ausbildungszertifikat 2016

von links: Ulli Winkelmann, Marcus Weichert, Ismael Klein, Michael Wendt.
Fotoquelle: Ulrich Brauer

Die Fröhlich und  Dörken GmbH (FuD) ist mit dem „Zertifikat für Nachwuchskräfte“ der Bundesagentur für Arbeit ausgezeichnet worden. „Jedes Jahr stellt das Unternehmen einige Ausbildungsstellen in völlig unterschiedlichen Berufen zur Verfügung und unterstützt Jugendliche bei der Verwirklichung ihrer beruflichen Ziele. Auch das Duale Studium wird angeboten“, sagt Marcus Weichert, Chef der Agentur für Arbeit Hagen.

Die Übergabe der Urkunde an Geschäftsführer Ismael Klein  fand  in einer kleinen Feierstunde im Betrieb statt, an der auch Bürgermeister Ulli Winkelmann und  Prokurist  Michael Wendt teilnahmen.

Pressebericht der Westdeutschen Zeitung vom 08.03.2016 "FuD erhält Zertifikat für gute Ausbildung" hier

Pressebericht aus der Westfälischen Rundschau vom 08.03.2016 "Firma investiert in gute Fachkräfte" hier

 

03.03.2016 - Veranstaltung Praxiszeit "MATERIAL" in der Henrichshütte, Hattingen -FachwerkMetall

Am 3. März 2016 veranstaltet das Kompetenznetzwerk der Metallverarbeitung im Ennepe-Ruhr-Kreis (FachwerkMetall) zum ersten Mal die Praxiszeit „MATERIAL“ in der Henrichshütte in Hattingen.

Hier dreht sich alles um aktuelle und innovative Werkstoffe in der Produktion sowie um bekannte Materialien, die einer innovativen, neuen Anwendung zugeführt werden sollen.

Die in dieser Themenkonzentration zu Materialien und Werkstoffen noch nicht dagewesene Veranstaltung legt größten Wert auf die Nähe zur betrieblichen Praxis, weshalb alle Themen anhand handfester Beispiele bearbeitet werden. Unsere zentralen Fragen betreffen die Bedeutung und Herausforderungen für die Oberflächentechnik wie auch der Metallverarbeitung. 

Das Anmeldeformular und das Programm finden Sie in dem Flyer, den Sie hier herunterladen können.

Unternehmer diskutieren: Potentiale nutzen - Geflüchtete Menschen integrieren und beschäftigen

Gastgeber Rudolf Hermanns, Vorstand der Volksbank Sprockhövel und  Bürgermeister Ulli Winkelmann begrüßten Wirtschaftsvertreterinnen und –vertreter aus Sprockhövel am 26.01.2016 zum Unternehmerfrühstück im Golfhotel Vesper.

Mehmet S. Sahinbas, Migrationsbeauftragter der Arbeitsagentur Hagen und Engelbert Dörr, Leiter vom Arbeitgeberservice beim Jobcenter EN informierten die Unternehmerinnen und Unternehmer über die Möglichkeiten der Ausbildung und Beschäftigung von Flüchtlingen sowie die Fördermöglichkeiten z.B. durch Praktika.

Pressebericht der Westdeutschen Zeitung vom 27.01.2016 „Jobvermittlung ist Herausforderung“ hier

Informationen vom Jobcenter EN zum Thema Flüchtlinge, Stand 26.01.2016, hier

Informationen  der Bundesagentur für Arbeit hier , Broschüre Stand 26.01.2016 hier 

 

09.10.2015 Spatenstich - Jumbo-Textil kommt mit 60 Mitarbeitern in die Stefansbecke

Jumbo-Textil baut in Sprockhövel im Gewerbegebiet Stefansbecke III auf einer Fläche von 13 500 Quadratmetern. Bei der Auswahl des neuen Standortes war neben der Nähe zum Wohnort der Beschäftigten, die Nutzbarkeit des Grundstücks und die gute Anbindung an die Autobahn entscheidend. Landrat Dr. Armin Brux und der städtische Beigeordnete Bernd Woldt sind froh, dass sich das Traditionsunternehmen Jumbo-Textil auf dem letzten Gewerbegrundstück in der Stefansbecke niederlässt und den Branchenmix in Sprockhövel bereichert.

Weiter siehe Presseveröffentlichung der WAZ vom 13.10.2015

Auf dem nachfolgenden Foto von links:

Städt. Beigeordneter Bernd Woldt, Landrat Dr. Armin Brux, Jumbogeschäftsführer Andreas Kielholz, Wirtschaftsförderer Detlef Merken und Andreas Grüner, Dipl.-Ing. Ingo Hoff

25.09.2015 - Besuch der Sprockhöveler Unternehmen auf der 7. Ausbildungsmesse Ennepe-Ruhr

Auch in diesem Jahr präsentierten sich Sprockhöveler Unternehmen auf der Ausbildungsmesse Ennepe-Ruhr und informierten interessierte Schülerinnen und Schüler über die von ihnen angebotenen Ausbildungsberufe. Die Wirtschaftsförderer Detlef Merken und Ingrid Döbbelin besuchten die Stände der Firmen Wicke, Fröhlich & Dörken und Hauhinco. Alle lobten zufrieden  die gute Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler.

Die Besucher/innen sind heute oft gut informiert und wissen, an welchen Firmenständen sie ihren Wunschausbildungsberuf finden können, berichten die Mitarbeiter/innen der Wicke GmbH.

Die Auszubildenden der Fröhlich & Dörken GmbH freuen über die am Stand abgegebenen Bewerbungsmappen.

Die Firma Hauhinco hat auf der Messe im letzten Jahr die Auszubildende zur Produktdesignerin gefunden und freut sich auch  die in diesem Jahr über vorliegende Bewerbungen.

Bürgermeister Winkelmann als Gast beim Firmenjubiläum „70 Jahre Fröhlich & Dörken“

v.r. BM Winkelmann gratuliert Geschäftsführer Klein

Am Freitag, dem 18. September, feierte die Haßlinghauser Firma Fröhlich & Dörken GmbH ihr 70. Firmenjubiläum. Bürgermeister Ulli Winkelmann ließ es sich nicht nehmen gemeinsam mit der Wirtschaftsförderin Ingrid Döbbelin zu diesem Ereignis zu gratulieren.

Er freut sich besonders über das Engagement des Unternehmens in sozialen Projekten, wie z.B. die Unterstützung des Vereins Sunshine 4 Kids oder die Spende von Musikinstrumenten für das Musik-Projekt „Jedem Kind ein Instrument". weiterlesen 

siehe auch Bericht in WZ vom 19.09.2015

Ausbildungsoffensive der Firma Westfälische Kunststoff Technik GmbH (WKT)

Die dem Bürgermeister Ulli Winkelmann im Dezember 2014 vom Unternehmen angekündigte „Ausbildungsoffensive" hat bei WKT in diesem Sommer dazu geführt, dass sie vier junge Mitarbeiter für ihr Team gewinnen konnten.

Frau Anna Ciesla (19 Jahre) und Frau Vanessa Hembeck (22 Jahre) haben zum 1. Juli 2015 ihre Ausbildung zur Industriekauffrau begonnen. Im gewerblichen Bereich verstärken Herr Bjarne Geldermann (17 Jahre) und Herr Alexander Krafft (19 Jahre) seit 1. August 2015 als Auszubildende zum Maschinen- und Anlagenführer die WKT. Alle neuen Auszubildenden haben die Möglichkeit genutzt, vor Ausbildungsbeginn das Unternehmen und die jeweiligen Tätigkeiten im Rahmen eines mehrwöchigen Praktikums kennenzulernen.

Von 250 Bewerbern haben 50 an einem anspruchsvollen Auswahlverfahren teilgenommen, bei dem jeder die Gelegenheit bekam sich persönlich vorzustellen. Rudolf Zimmermann, geschäftsführender Gesellschafter, berichtet: „Die Auswahl fiel uns wirklich schwer. Wir haben bei unserer Entscheidung besonderen Wert auf persönliches Auftreten der Bewerber gelegt, denn die neuen Mitarbeiter sollen zu unserem familiengeführten Unternehmen passen. Wer die Ausbildung gut absolviert, der hat gute Chancen auf eine Weiterbeschäftigung bei WKT."

Ulli Winkelmann begrüßt die Auszubildenden und hat sie spontan zu einem Besuch ins Rathaus eingeladen. Er bedankt sich bei den Geschäftsführern, die mit der Ausbildung von vier Jugendlichen einen vorbildlichen Beitrag für die Gewinnung von Fachkräften vor Ort leisten.

Auf dem Foto sind folgende Personen von links nach rechts abgebildet:

Vorne: Anna-Elena Ciesla, Bjarne Geldermann, Alexander Krafft, Vanessa Hembeck

Hinten: Geschäftsführer Oliver Denz, Kaufmännischer Leiter Thorsten Kattenstein, Bürgermeister Ulli Winkelmann, Wirtschaftsförderer Detlef Merken, Beigeordneter Bernd Woldt, Wirtschaftsförderin Ingrid Döbbelin, geschäftsführender Gesellschafter Rudolf Zimmerman

Besuch bei den Sprockhöveler Unternehmen auf der Hannover-Messe am 14.04.2015

An der mit 6500 Ausstellern weltweit wichtigsten Industriemesse in Hannover, dieses Jahr mit dem Gastland Indien, nahmen in diesem Jahr auch wieder 3 Sprockhöveler Unternehmen teil. Bürgermeister Ulli Winkelmann, Beigeordneter Bernd Woldt sowie Wirtschaftsförderer Detlef Merken, in Begleitung des Vorstandsmitgliedes Daniel Rasche von der Sparkasse Sprockhövel, ließen es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen, den Unternehmen auf ihren Messeständen einen persönlichen Besuch abzustatten. Bürgermeister Winkelmann fand es zusammenfassend einfach toll, dass Sprockhöveler Unternehmen als Benchmark auf dieser weltweit größten Industriemesse vertreten sind. Und da die Firmen vom bisherigen Messeverlauf durchweg auch einen zufriedenstellenden Eindruck hatten, war das für den Bürgermeister auch ein gutes Gefühl, was er mit nach Hause nahm.

Das Systemhaus Böhme und Weihs, betriebsansässig im Gewerbegebiet Engelsfeld, hatte in diesem Jahr auf der Messe Premiere. Man ist einen ersten Schritt durch eine Präsentation auf dem Partnerstand von Datafox gegangen. Es ist ein Test zur Abklärung einer dauerhaften Präsenz. Die Firma ist vor Ort als Systemanbieter mit ihren rd. 100 Mitarbeitern für Fertigungs- und Qualitätsmanagement tätig. B+W schafft für Unternehmen Informationstransparenz für wirtschaftliche Fertigungsprozesse und gibt mit der entsprechenden Software die idealen Werkzeuge für die ganzheitliche Fertigungsbetrachtung. Vertriebsleiter Guido Goldammer und sein Mitarbeiter Marco Güldenpfennig stellten in überzeugender Weise den Besuchern ihr Angebot dar. Weit über 30.000 Anwender arbeiten weltweit mit Produckten der Firma B+W.

Ervin Amasteel ist mit seinem Produktionsbetrieb in Niedersprockhövel Hersteller von Strahlmitteln aus Edelstahl zur Reinigung und Bearbeiten von Oberflächen. Edelstahlkügelchen unterschiedlicher Größen kommen dort zum Einsatz, wo normale Stahlstrahlmittel keinen Einsatz finden können, da sie in Verbindung mit Luftfeuchtigkeit oder unter besonderen Qualitätsanforderungen nicht rosten. Ständig wird an der Weiterentwicklung von Edelstahlstrahlmitteln gearbeitet, um die Standzeiten der Materialien als ein besonderes Qualitätsmerkmal immer weiter zu erhöhen. 22 Mitarbeiter in Sprockhövel sorgen, lt. Standortleiter Thorsten Stephan, vor Ort für Entwicklung, Herstellung und Vermarktung in Europa und u.a. China, Indien, Brasilien, Argentinien, und Mexico. Geschäftsbeziehungen mit Südkorea befinden sich momentan im Aufbau. Afrika soll als nächstes in den Fokus genommen werden.

Für Peter Hen, Inhaber der Firma PH Industrie-Hydraulik aus dem Gewerbegebiet Stefansbecke I, ist die Hannover-Messe zuvorderst ein unverzichtbarer Bestandteil seiner Kundenpflege. Im Weiteren ist er als führender Hersteller von Rohr- und Schlauchverbindungen für hochbeanspruchte, industrielle Anwendungen aus Edelstahl natürlich auf einem äußerst ansprechenden Messestand mit seinem Angebot für Neukunden präsent. PH Produkte werden u.a. in folgenden Industriebereichen eingesetzt werden: - Chemiewerke - Wasser- und Schiffsbau - Papiermaschinen - Offshore-Technik - Hütten- und Walzwerkstechnik. Sie zeichnen sich insgesamt als Produkte auf höchstem Niveau mit entsprechendem Sicherheitsstandard aus.

Energetische Sanierungsmaßnahme als praktischer Umweltbeitrag von Spedition Taskin

Drei Schritte und doch ein gewaltiger Sprung für die energetische Bilanz der Firma Taskin in Sprockhövel: Insgesamt sinkt der Stromverbrauch um gut 60 Prozent und die Investitionskosten in die neue Beleuchtung rechnen sich nach etwas mehr als zwei Jahren.

Davon überzeugten sich jetzt Sprockhövels Bürgermeister Ulli Winkelmann, Wirtschaftsförderer Detlef Merken gemeinsam mit Vertretern der Firmen Trilux und AVU Servcieplus bei einem Besuch des Unternehmens.

Doch wie dies zustande kam, lesen Sie in der Pressemitteilung der AVU

Auf dem Bild sehen Sie v.l.: Thorsten Coß (AVU Serviceplus GmbH), Selcuk Taskin, Cemal Taskin, Bürgermeister Ulli Winkelmann (Stadt Sprockhövel), Detlef Merken (Wirtschaftsförderung Stadt Sprockhövel) und Uwe Graf (Trilux ) - Foto: Trilux.

Leerstände in Geschäftsbereichen - ein Anfang, wofür?!

Leerstände nehmen wir in unserem Umfeld sehr schnell wahr. Schnell sind auch bei dieser Festellung Forderungen und Vorstellungen zu dem geäußert, was dagegen von anderen zu tun ist.

Im Geschäftsbereich der Mittelstraße im Ortsteil Haßlinghausen fanden sich seinerzeit die Werbegemeinschaft Haßlinghausen mit verschiedenen Dienststellen der Stadt unter dem Gedanken zusammen: Wie können wir den Einkaufsbereich für die Kunden attraktiver gestalten? Verschiedene Maßnahmen, teilweise mit nicht unerheblicher Eigenbeteiligung von Geschäftsinhabern und Eigentümern, geben nun dem Ortsteil ein freundlicheres, einladendes Bild.

Gehen Sie einmal bewußt durch den Ortsteil Haßlinghausen und schauen Sie, was dort geschehen ist und freuen sich schon jetzt auf das Frühjahr mit u.a. einer blühenden Pflanzenpracht in den Pflanzbeeten auf und an der Mittelstraße.

Die Beteiligten haben für diesen Bereich ihre Arbeit getan.

Und jetzt sind wir gefordert!!!

Unter der Betrachtung "Wie sich unsere Städte positiv verändern können - wenn wir Kunden denn auch wollen ..." ist am 5.11.2014 in der WAP ein Artikel der Redakteurin Monika Schwarz erschienen, der für uns alle äußerst lesenswert ist. Es wurde uns gestattet, diesen Artikel hier zur Veröffentlichung zu bringen.

Bürgermeister Ulli Winkelmann geht davon aus: "Jede Bürgerin und jeder Bürger wird verstehen, das wir attraktive Einkaufsbereiche nur gemeinsam gestalten und erhalten können. Wenn jeder unter den Gedanken des Artikels in der WAP ein klein bisschen seinen Anteil dazu beiträgt, sind wir für die Zukunft gewappnet. Bei der abzusehenden demografischen Entwicklung dürfte dann die grundlegende Versorgung vor Ort sicher sein. Und wir geben auch nicht die Suche nach einem Drogisten für den Ortsteil Haßlinghausen auf."

Abschlussveranstaltung ÖKOPROFIT: Fa. Hogarth unter den von Umweltminister Remmel ausgezeichneten Unternehmen

Am Montag, dem 27. Oktober, war Landesumweltminister Johannes Remmel in der Klinik Königsfeld in Ennepetal, um den zwölf Unternehmen, die erfolgreich das Umweltprojekt ÖKOPROFIT Ennepe-Ruhr durchgeführt haben, ihre Urkunden zu überreichen. Remmel lobte den Ennepe-Ruhr-Kreis ausdrücklich für sein Umweltengagement. Gerade die Initiative "Energie Effizienz Region EN", die nach einer Klimabilanz und vielen anderen Aktivitäten jetzt auch ÖKOPROFIT durchführt, sei ein Vorzeigeprojekt für ganz NRW.

Aus Sprockhövel war die Firma Hohgardt, ansässig im Gewerbegebiet Engelsfeld, mit in dem ÖKOPROFIT-Projekt. Ein Familienunternehmen mit langer Tradition: Seit sieben Generationen werden dort hochwertige Bänder für die Mieder- und Wäscheindustrie, verschiedene technische Bereiche und die medizinische Industrie hergestellt. Dabei ist Innovation zur Tradition geworden.

Und das war für das Umweltprojekt die beste Voraussetzung. Denn nicht nur bei Geschäftsführer Alexander Türk war die Bereitschaft groß, eingefahrene Wege zu hinterfragen, um lohnenswerte Effizienzmaßnahmen umzusetzen. Abfallvermeidung war dabei ein Stichwort. Bei Hohgardt hat man daher die Arbeitsprozesse unter die Lupe genommen und es so geschafft, Ausschuss weitestgehend zu vermeiden. Energieeffiziente Beleuchtung wurde eingebaut und verbrauchsarme Firmenfahrzeuge schonen die Umwelt als auch das Budget des Sprockhöveler Unternehmens. 8.977 € können so im Jahr bei Hohgardt eingespart und 5,9 t CO2 vermieden werden.

Ebenso ausgezeichnet wurde auch die Wittener Düchting Pumpen Maschinenfabrik, die im Gewerbegebiet Lagerstraße als Zweigwerk Düchting Walzen Service betreibt.

Bereits am 1. Dezember startet die ÖKOPROFIT-Runde 2015. Bereits elf Unternehmen sind jetzt schon dabei. Bei Interesse  nehmen Sie kurzfristig unter der Durchwahl 02324-564818 mit Dr. Dirk Drenk von der EN-Agentur Kontakt auf.

Ein Auszug aus dem Ökoprofitbericht finden Sie hier.

Bürgermeister Ulli Winkelmann und Wirtschaftsförderer Detlef Merken gratulierten den Vertretern der Unternehmen (in der Mitte v.l.n.r), Dr.-Ing. Düchting, Alexander Türk, Daniel Langkau (Fa. Düchting) (Foto: Walter Fischer)

Gibt es wieder einen Drogeriemarkt in Sprockhövel-Haßlinghausen?

Diese Fragen stellen sich neben vielen Haßlinghauser Bürgerinnen und Bürgern auch der Vorsitzende der Haßlinghauser Werbegemeinschaft, Wolfgang Weiss, und der städt. Wirtschaftsförderer Detlef Merken.

Vielfältige Versuche, Vertreter der Drogisten zu einer Ansiedlung in Haßlinghausen zu bewegen, um die nach Schließung von Schlecker entstandene Angebotslücke zu schließen, sind leider bisher fehlgeschlagen.

Nun können sich vielleicht doch noch die Haßlinghauser Wünsche erfüllen. Wolfgang Weiss vermittelte den Kontakt zu Ihr Platz. Dieser aus früheren Tagen bekannte Qualitätsdrogeriemarktanbieter wird seit 2012 auf dem deutschen Markt als Marke fortgeführt.

Ihr Platz sucht im Zuge der erfolgreichen Expansion zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen neuen Partner in Sprockhövel-Haßlinghausen. Nach dem Ihr Platz-Modell führt man als selbständige/r Einzelhändler/in eigenverantwortlich seinen/ihren Markt.

Weitere Informationen gibt es hier.

Als denkbares Ladenlokal wurde vom Ihr Platz-Vertreter bereits schon der ehemalige Kaisers-Markt an der Mittelstraße 1 besichtigt. Für weitere Einzelheiten kann Detlef Merken unter Durchwahl 02339-917265 oder per EMail unter detlef.merken@sprockhoevel.de kontaktiert werden.

Über denkbare Fördermittel für die Investitionssumme kann in den jeweils am 2. Dienstag im Monat stattfindenden Fördermittelberatungen im Rathaus, Raum U 14, informiert werden. Um hier Wartezeiten zu vermeiden wird um frühzeitige Terminvereinbarung mit Detlef Merken gebeten.

Fröhlich & Dörken erhielt zum dritten Mal in Folge das "CrefoZert"

Die Fröhlich & Dörken GmbH hat am 08.07.2014 das Zertifikat "CrefoZert" der Creditreform Hagen zum dritten Mal in Folge erhalten. Dieses Zertifikat zeichnet das Unternehmen als besonders kreditwürdig und zuverlässig aus.

 

Nur Unternehmen mit einem Boniindex von kleiner 250, einem Bilanzrating

mit einem Risikowert kleiner als 9 (wir haben CR5) und einer erfolgreichen

Befragung des Management hinsichtlich erkennbarer Bonitätsrisiken können dieses Zertifikat beantragen.

 

In Deutschland erfüllen zur Zeit weniger als 2% der Unternehmen diese Kriterien!

Fröhlich & Dörken GmbH gehört dazu.

Übergabe des CrefoZert - Zertifikates mit Herrn Markus Cieplik (Creditreform Hagen/re.) und Herrn Michael Wendt (Prokurist bei FuD/li.)

Jobcenter EN wirbt für Beschäftigungschancen Langzeitarbeitsloser

„Sie suchen Personal? Wir haben es!“ Mit dieser klaren Aussage macht der Arbeitgeberservice des Jobcenters EN auf sich und seine Angebote aufmerksam. Zu den Leistungen des Jobcenters EN schauen Sie bitte in die Pressemitteilung des EN-Kreises. Ansprechpartner finden SIe im Flyer des Arbeitsgeberservices .

ÖKOPROFIT - Umweltfreundlich wirtschaften und dabei sparen

Bereits acht Unternehmen aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis haben sich entschieden, mit Hilfe von "Ökoprofit" ihre Betriebskosten zu senken und gleichzeitig die Umwelt zu schonen. Jetzt sind nur noch wenige Plätze für die erste ,,Ökoprofit"-Runde frei, die im gesamten Ennepe-Ruhr-Kreis  stattfindet.

Aus Sprockhövel nimmt die Firma Hohgardt -Herstellung und Vertrieb von textilen Bändern- aus dem Gewerbegebiet Engelsfeld teil (siehe Presseartikel der WR-WAZ vom 23.5.3012)

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie im Presseartikel der WR vom 17.5.2013 und auf der Internetseite zu ÖKOPROFIT.

 

Sie können sich aber auch bei Interesse unter Telefon 02339-917265 an den Wirtschaftsförderer Detlef Merken wenden.

InnovationsDialog NRW am 16.12.2010 in Gevelsberg verschoben...

Aufgrund der schlechten Wettervorhersage für den 16.12.2010 hat sich die EN-Agentur dazu entschieden, den InnovationsDialog auf den März 2011 zu verschieben. Sobald der genaue Termin feststeht, werden entsprechende Informationen dazu erfolgen.

Gewerblicher Mietpreisspiegel- Service der SIHK

Auch bei der örtlichen Wirtschaftsförderung wird immer wieder zu aktuellen Mietpreisen für Gewerbeobjekte und Ladenlokale nachgefragt.

Hierzu bietet die Südwestfälische Industrie- und Handelskammer zu Hagen (SIHK) jetzt einen hilfreichen Service.

Informationen sind als Download auf der entsprechenden Internetseite der SIHK abzurufen.

Firma Wicke im ZDF als Beispiel für Beschäftigung älterer Mitarbeiter

Von vielen möglichen Firmen in NRW wurde für die Fernsehsendung SONNTAGS des ZDF am 31.10.2010 die Firma Wicke aus Sprockhövel vorgeschlagen, ein Beispiel für den demografischen Wandel vorzuzeigen, vor allem zur Beschäftigung von älteren Mitarbeitern.

Der Beitrag kann über die ZDFMediathek abgerufen werden. Ab ca. 19:30 Min. ist die Firma Wicke zu sehen.

Sitzung Wirtschaftsförderer EN bei Firma von Scheven

Sichtlich wohl fühlten sich die Wirtschaftsförderer des Ennepe-Ruhr-Kreises bei ihrer turnusmäßigen Dienstbesprechung am 16.06.2010 in den Räumlichkeiten der Firma von Scheven, Wuppertaler Str. 10-12, im Ortsteil Sprockhövel-Niedersprockhövel.

Bürgermeister Dr. Klaus Walterscheid stellte in seiner Begrüßung die besondere Bedeutung der inhabergeführten mittelständischen Betriebe mit dem sich daraus ergebenden Ortsbezug und einer sozialen Kompetenz heraus. Beim anschließenden Firmenrundgang unterstrichen beide Geschäftsführer, Volker und Dr. Matthias Wullstein, mit Überzeugung ihre Entscheidung für Sprockhövel, auch wenn dies mit etwas höheren Aufwendungen für Erweiterung des Firmensitzes am bisherigen Standort verbunden war. Flexibilität, verbunden mit Qualität durch einem aktuellen Maschinenpark und das Know how von teilweise seit Jahrzehnten beschäftigten MitarbeiterInnen machen die Geschäftsführung optimistisch, auch in Zukunft weiterhin auf dem Weltmarkt ihre Position zu haben.

Hauptpunkt in der Zusammenkunft der Wirtschaftsförderer war der Austausch und die Diskussion zum Themenfeld "Stand und Perspektiven der Wirtschaftsförderung im Ennepe-Ruhr-Kreis".

Wirtschaftsförderer EN bei von Scheven

Fördergeld für kleinere Unternehmen bei Zusammenarbeit mit Hochschulen

Die in diesem Zusammenhang am 10.6.2010 in der Räumlichkeiten der Schulz Lufttechnik GmbH, Gewerbegebiet Stefansbecke I, von der EN-Agentur organisierte Informationsveranstaltung fand reges Interesse. So konnten Bürgermeister Dr. Klaus Walterscheid und der Geschäftsführer des gastgebenden Unternehmens, Dr. Arndt Schulz, über 40 Unternehmensvertreter und -vertreterinnen aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis begrüßen.

Die InnovationsAllianz und die Fachhochschule Südwestfalen hatten hochkarätige Referenten geschickt, denen es in ansprechender Weise gelang, den Anwesenden die Fördermittel durch den Innovationsgutschein und den Innovationsassistenten sowie erfolgreiche Kooperationsmöglichkeiten zwischen kleinen Unternehmen und Hochschulen aufzuzeigen.

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch einen Erfahrungsbericht des Geschäftsführers der thermoform Kunststofftechnik GmbH + Co. KG aus Lüdenscheid zum praktischen Einsatz dieser Fördermittel.

Nach der Veranstaltung suchte eine Vielzahl der Teilnehmer bei einem kleinen Imbiss noch den Austausch mit den Referenten.

Die Folien zu den Vorträgen der Veranstaltung können auf der Seite der EN-Agentur abgerufen werden.

 

 

Faulenbach/Fichthorn - Ein Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Sprockhövel

Freudige Gesichter gab es anlässlich eines Pressetermins der Firma Faulenbach/Fichthorn GmbH & Co KG, Aluminium-Bearbeitung und -Veredelung von den Vertretern des Ennepe-Ruhr-Kreises und der Stadt Sprockhövel vor dem geplanten neuen Standort des Unternehmens im Bereich Stefansbecke II.

Die Firma wird vom Ennepe-Ruhr-Kreis ein rd. 18.000 qm großes Gewerbegrundstück erwerben und auf Dauer ihre drei Produktionsstätten (Schelm, Gevelsberg und Stefansbecke I) am Standort Eichenhofer Weg konzentrieren. Geplant ist, nach Abschluss des umfangsreichen Verfahrens für die Errichtung einer neuen Eloxieranlage, die den aktuellsten gesetzlichen Bestimmungen für oberflächentechnische Produktionsflächen auf EU-Ebene entspricht, Mitte 2008 mit dem Bau einer 5.000 qm großen Produktionshalle mit Bürotrakt zu beginnen.

Bürgermeister Dr. Walterscheid stellte ganz besonders noch die Ortsgebundenheit des inhabergeführten Unternehmens heraus, die sich neben dem Bekenntnis zum Standort Sprockhövel auch in einem besonderen Arrangement zum Erhalt des alten Ortskerns in Haßlinghausen zeigt.

Weitere Informationen in den beiden Presseartikeln der WAZ/WR und der WZ vom 27.7.2007.