Breitband-/Glasfaserausbau in Sprockhövel

Hier finden Sie alle Neuigkeiten rund um das Thema Breitband-/Glasfaserausbau in Sprockhövel. 

22.12.2022: Ansprechpartner für Firmen, Vereine etc. für den Ausbau Unsere Grüne Glasfaser

Es sind mehrfach Fragen bezüglich einer Ansprechperson für Firmen, Vereine etc. an die Stadtverwaltung herangetreten worden.

Anfragen können gerichtet werden an:

Name: Mustafa Tolga Sen

Telefonnummer: 0176 18817056

E-Mail: mustafa-tolga.sen@telefonica.com

Nach oben

07.12.2022: Übersicht der Mitarbeiter Unsere Grüne Glasfaser (UGG)

Diese Mitarbeiter sind im Namen der UGG (Unsere Grüne Glasfaser) für die Vermarktung im Stadtgebiet Sprockhövel unterwegs.

Nach oben

02.11.2022: Information über die Zurücknahme der Förderungen vom 26.04.2021 am 17.10.2022 durch den Bund

Die atene KOM GmbH, die für die Förderung in Nordrhein-Westfalen (NRW) verantwortlich ist informiert, dass der Bund die Förderung zurückgenommen hat. Aufgrund der frühzeitigen Einreichung des Förderantrags mit dem EN-Kreisbeauftragten bleibt der Antrag der Stadt Sprockhövel noch wirksam.

Nach oben

14.10.2022: Informationsveranstaltung Unsere Grüner Glasfaser (UGG) / Link zur Online-Aufzeichnung

Am Montag, den 10. Oktober 2022, hat im Forum der Grundschule Börgersbruch in Sprockhövel, eine Informationsveranstaltung der UGG (Unsere Grüne Glasfaser) zum Thema Breitbandausbau für die Sprockhöveler Bürgerinnen und Bürger stattgefunden. Diese wurde aufgezeichnet und kann auch nachträglich online hier angeschaut werden.  (Achtung Sie werden auf einen externen Link weitergeleitet. Die Nutzung erfolgt auf eigene Verantwortung.)

Nach oben

04.10.2022: Rückmeldung der Westenergie „Eigenwirtschaftlicher Breitbandausbau in Sprockhövel-Haßlinghausen“

Die Westnetzenergie AG hat der Stadt Sprockhövel heute (04.10.2022) mitgeteilt, dass die Vorvermarktung nicht erfolgreich verlaufen ist und es zu keinem Ausbau durch die Westenergie kommen wird.

Nach oben

26.07.2022: Glasfaserausbau in Sprockhövel: Stadt unterschreibt „Memorandum of Understanding“ mit UGG

Der Ausbau der digitalen Infrastruktur in Sprockhövel schreitet weiter voran: Die Stadtverwaltung hat nach erfolgreichen Sondierungsgespräche mit Unternehmen, die das Glaserfasernetz stadtweit in Eigenregie ausbauen wollen, nun eine erste Absichtserklärung unterschrieben. Mit dem Unternehmen „Unsere Grüne Glasfaser“ (UGG) hat die Stadtverwaltung Sprockhövel ein gemeinsames „Memorandum of Understanding“ formuliert und unterschrieben – eine Absichtserklärung, die Leitlinien für eine gemeinsame, kooperative und förderliche Zusammenarbeit festlegt.

Ziel ist es, das Glasfasernetz in Sprockhövel weitestgehend flächendeckend und ohne Mindestvermarktungsquote auszubauen. Der Stadt entstehen durch den Netzausbau in Eigenregie keine direkten Kosten.

Durch den Netzausbau in Eigenregie soll ein sehr großer Teil der Haushalte in Sprockhövel abgedeckt werden. Dieser Ausbauvariante wird Vorrang gegenüber dem geförderten Netzausbau eingeräumt. Haushalte, die nicht darüber angeschlossen werden können, werden durch öffentliche Förderprogramme, wie das „Graue-Flecken-Förderprogramm“ abgedeckt.

Wird der Netzausbau über öffentliche Förderprogramme von Bund oder Land realisiert, trägt die Kommune immer einen finanziellen Eigenanteil. Beim „Graue-Flecken-Förderprogramm“ des Bundes liegt diese Eigenbeteiligung bei zehn Prozent der Gesamtkosten. Für Kommunen bedeutet das trotz hoher Fördersummen eigene Kosten in Millionenhöhe.

Nach oben

19.05.2022: Sitzung des Rates / TOP 20 Breitbandausbau in Sprockhövel

In der Sitzung des Rates am 19. Mai 2022 hat die Stadtverwaltung Sprockhövel über den aktuellen Sachstand zum Thema "Glasfaserausbau" informiert. Im Ratsinformationssystem der Stadtverwaltung Sprockhövel finden Sie unter "TOP 20 Breitbandausbau in Sprockhövel" alle Unterlagen und Vorlagen zu dieser Thematik.

Nach oben

12.05.2022: Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses / TOP 17 Breitbandausbau in Sprockhövel

In der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am 12. Mai 2022 hat die Stadtverwaltung Sprockhövel über den aktuellen Sachstand zum Thema "Glasfaserausbau" informiert. Im Ratsinformationssystem der Stadtverwaltung Sprockhövel finden Sie unter "TOP 17 Breitbandausbau in Sprockhövel" alle Unterlagen und Vorlagen zu dieser Thematik. 

Nach oben

12.05.2022 Glasfaser statt Kupferkabel: Stadt will Breitbandausbau vorantreiben

Beim Ausbau der digitalen Infrastruktur in Sprockhövel geht es endlich voran: Die Stadtverwaltung hat erste, erfolgreiche Sondierungsgespräche mit zwei Unternehmen geführt, die das Glaserfasernetz stadtweit in Eigenregie ausbauen wollen. Über den aktuellen Sachstand informiert die Stadt in der heutigen Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses (12. Mai) und in der kommenden Sitzung des Rates (19. Mai).

„Ein flächendeckendes Glasfasernetz ist die Grundvoraussetzung für viele weitere Digitalisierungsprojekte in unserer Stadt“, freut sich Bürgermeisterin Sabine Noll über die neuen Perspektiven. „Diese Basis wollen wir schnellstmöglich schaffen, indem jeder Haushalt in Sprockhövel einen Glasfaseranschluss erhält. Eine moderne digitale Infrastruktur ist heutzutage Teil der Daseinsvorsorge.“

Aktuell sind in Sprockhövel jedoch noch viele Haushalte mit Kupferkabel angeschlossen. Das Glasfasernetz ist sehr lückenhaft. „Aus diesem Grund stehen wir mit mehreren Unternehmen in Kontakt, die Interesse an einem Netzausbau in Eigenregie geäußert haben. Dieser Ausbauvariante müssen wir Vorrang gegenüber dem geförderten Netzausbau einräumen“, erklärt der Digitalisierungsbeauftragte der Stadt Sprockhövel, Carsten Galbring.

Ein Vorteil des Netzausbaus in Eigenregie durch ein Unternehmen ist, dass der Stadt hierdurch keine direkten Kosten entstehen. Die Anbieter erwarten jedoch eine organisatorische Unterstützung, z.B. bei der Planung der Baumaßnahmen. Auch städtische Bauvorhaben müssen mit den Ausbauprogrammen der Unternehmen eng abgestimmt werden, um Kosten, Aufwand, Belästigungen und die Umweltbelastung zu minimieren.

Wird der Netzausbau hingegen über öffentliche Förderprogramme von Bund oder Land realisiert, trägt die Kommune immer einen finanziellen Eigenanteil. Beim „Graue-Flecken-Förderprogramm“ des Bundes liegt diese Eigenbeteiligung bei zehn Prozent der Gesamtkosten. Für Kommunen bedeutet das trotz hoher Fördersummen eigene Kosten in Millionenhöhe.

Die Stadt will den Gesprächsfaden mit den interessierten Unternehmen zeitnah vertiefen und die Planungen zu einem kooperativen Netzausbau vorantreiben – sofern sie dafür die Rückendeckung aus der Politik erhält.

Nach oben

19.04.2022: Richtlinie des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW) zur Kofinanzierung des Bundesprogramms „Förderung zur Unterstützung des Gigabitausbaus der Telekommunikationsnetze in der Bundesrepublik Deutschland“

Das Land NRW teilt in der Vormerkung die Voraussetzungen für eine Kofinanzierung mit.

Das Land schreibt „Der Ausbau dieser Netze ist vorrangig Aufgabe privatwirtschaftlicher Unternehmen. Wo ein privatwirtschaftlicher Ausbau aufgrund mangelnder Wirtschaftlichkeit nicht erfolgt, unterstützen Bund und Land den Ausbau leistungsfähiger Breitbandnetze.“. Das heißt, dass eine Förderung nur in Betracht kommt, wenn sich kein Eigenausbau für ein Privatunternehmen lohnt. Weitere Informationen dazu können Sie beim Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen einsehen. (Sie werden auf einen externen Link weitergeleitet. Die Nutzung erfolgt auf eigene Verantwortung.)

Nach oben

Ansprechpartner

Herr Galbring

Rathausplatz 4
45549 Sprockhövel

02339/917-556
galbring@sprockhoevel.de